Blick zurück - 10 gemeinsame Jahre | Erste Freundschaften

Mittwoch, März 02, 2016

Immer wieder hört man, dass Hunde die sich von klein auf kennen,  sich auch ein ganzes Leben verstehen. Aber ist das wirklich so? Chiru hatte sich sehr schnell bei uns eingewöhnt. Aus dem schüchternen und zurückhaltenden Welpen entwickelte sich in kurzer Zeit ein kecker Rüde. Nach wenigen Tagen besuchte uns zum ersten Mal Reina, die kleine Yorkshire Hündin meiner Eltern. Mit meinem verstorbenen Hund Nicci verband Reina eine enge Freundschaft und wir erhofften uns, dass die beiden sich genauso gut verstehen würden.



Reina war zu diesem Zeitpunkt schon etwas kleiner als Chiru mit seinen 10 Wochen. Ich glaube sie ahnte damals schon, dass Chiru ihr schnell über den Kopf wachsen würde und hielt ihn lieber auf Abstand.  Reina zeigte wenig Begeisterung mit dem wilden Rabauken zu spielen.

Zwei Tage später besuchte uns meine Freundin Hilde mit ihren Hund Ferdek. Mit Ferdek hatte Chiru mehr Glück als Spielpartner. Ferdek war schon geschätzte drei Jahre alt, als er aus dem Tierheim zu meiner Freundin  kam. Im Umgang mit anderen Hunden war er  eher zurückhaltend und suchte den Kontakt von sich aus nur selten. Hilde und ich freuten uns daher sehr, dass Ferdek sofort  mit Chiru spielte.


Ferdek hatte beim Spielen eine sehr hohe Toleranzgrenze gegenüber Chiru und ließ sich sehr viel gefallen. Chiru hatte die leidige Angewohnheit ihn immer ins Ohr zu zwicken, wenn er keine Lust mehr hatte zu spielen.  In der Regel hatte er damit Erfolg und Ferdek rannte dann weiter mit ihm um die Wette. Die beiden verband schnell eine enge Freundschaft.


Außerdem hatten wird das Glück das in der Nachbarschaft kurz nach Chiru eine kleine Airedale Terrier Hündin einzog. Lilly war nur zwei Wochen jünger als Chiru und die beiden verbrachten viel Zeit miteinander. Bekannte von Lillys Familie hatten ebenfalls einen Welpen, Balou,  der bei Spaziergängen oft mit dabei war. Lilly und Chiru verbündeten sich oft gemeinsam gegen Balou. Die beiden verbrachten ja viel Zeit miteinander und waren ein eingeschworenes Team. Das kleine Kerlchen hatte es oft  nicht leicht mit den beiden Rabauken.

Welche Freundschaften haben gehalten?

Chiru und Reina blieben immer ein wenig wie ein Geschwisterpaar mit großen Altersunterschied. Der schon etwas älteren Reina war Chiru oft zu wild und Chiru hätte sich so manches mal eine wildere Spielpartnerin gewünscht. Trotzdem mochten beide sich sehr.




Mit Ferdek verband Chiru noch mehrere Jahre eine enge Freundschaft. Leider zog meine Freundin dann mit Ferdek ins Ausland und die beiden sehen sich nur selten. Anfangs war ich skeptisch ob sich die beiden Rüden beim ersten Wiedersehen noch so gut verstehen würden. Für Chiru blieb Ferdek aber über alle Jahre ein sehr wichtiger Hund in seinem Leben. Er freut sich jedes Mal riesig, wenn Hilde mit Ferdek in Deutschland ist.

Auch bei  Lilly und Chiru merkt man bis heute, das die beiden miteinander groß geworden sind. Lilly wohnt immer noch nur wenige Häuser von uns entfernt und beide haben viele  Jahre gerne miteinander gespielt. Heute sind beide mit ihren 10 Jahren deutlich ruhiger geworden. Trotzdem - ohne eine kurze Begrüßung gehen beide nie aneinander vorbei. Der dritte Welpe im Bunde - der kleine Balou und Chiru verstehen sich seit der Pubertät nicht mehr. Beide reagieren sehr aggressiv aufeinander.




Ich denke bei  Hunden ist es genauso wie bei uns Menschen. Es ist egal wann man sich kennenlernt. Manche Freundschaften begleiten einen das ganze Leben und manche sind nur Weggefährten für eine bestimmte Zeit. Wie man bei Reina und Chiru auch gesehen hat - Freundschaft kann man nicht erzwingen. Schade, dass man oft nur von den Freunden räumlich getrennt wird, die einem besonders am Herzen liegen!

You Might Also Like

20 Kommentare

  1. Chiru scheint auf rauhaarige Terrier zu stehen. *g* Ferdek erinnert mich schon sehr an einen Irish Terrier... Hier gibt es auch einige enge Freundschaften und deutliche Feindschaften. Besonders gute Freunde sind zwei Brüder und ein Halbbruder und zwei Hündinnen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das stimmt mit den rauhaarigen Terriern! Außerdem entwickelte er später noch eine Vorliebe für sehr große Hundedamen :-), seine Lieblingsfreundinnen waren alle deutlich größer wie er.
      Liebe Grüße
      Sali

      Löschen
  2. Linda hat es ja nach wie vor nicht so mit ihresgleichen. Aber es ist deutlich besser geworden, je öfter wir mit anderen Hunden zusammen unterwegs sind. Bruno, Melli Marina, Merlot und jetzt auch Herrmann - alles kein Problem, aber eine dicke Freundschaft kann ich da nicht erkennen. Sie hat es halt mehr mit Menschen... ;)

    LG Andrea und Linda, die Einzelgänger

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Müsste Chiru wählen, würde seine Entscheidung auch immer zugunsten der Menschen ausfallen Andrea. Vom Typ ist er auch eher der Einzelgänger, der besondere Freundschaften gerne pflegt :-).
      Liebe Grüße und ich hoffe es geht euch gut
      Sali

      Löschen
  3. Ich denke es ist einfach wie bei den Menschen, einige Freundschaften begleiten dich für einige Zeit durchs Leben und manche bleiben für immer.
    Auch wenn Raja ja eher ein ziemlich extrovertierter Tibi ist, es gibt nur ganz wenige Vierbeiner denen wir begegnen, bei denen der Funke der Freundschaft überspringt ! bei Chiru hat's sofort gefunkt ♥

    Liebe Grüße
    und bis bald
    Claudia mit Raja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia, ich bin mir sicher, unsere Freundschaft wird uns ein ganzes Leben begleiten und darüber freue ich mich sehr! Chiru akzeptiert ja nur von ganz wenigen Hunden eine körperliche Nähe - Raja gehört dazu. Alleine das zeigt auf den vielen Fotos von den beiden schon wie sehr er sie auch mag.
      Das ich dich auch sehr gerne habe und als Freundin sehr schätze weißt du ja!
      Liebe Grüße
      Sali

      Löschen
  4. Liebe Sali,
    schon 10 Jahre...hoffentlich kommen noch ganz viele! Mit Teo und seinen Freundschaften ist das auch so eine Sache! Eine Freundin hat eine Hündin und die beiden waren immer ein Herz und eine Seele. Irgendwann ist das bei ihr umgeschlagen, sie wollte nicht mehr mit ihm spielen und hat ihn dann sogar angegriffen. Das versteht er bis heute nicht! Witziger Weise mag er einen Hund in der Nachbarschaft meiner Schwiegereltern, der aber auch dort den Kindern gehört und nur manchmal durch Zufall dann auch zu Besuch ist! Sonst mag Teo nur noch einen kleine Lhasa Apso, den wir manchmal beim Spaziergang treffen. Es ist wirklich interessant, wie auch Hunde so Sympathien empfinden!
    Ganz liebe Grüße
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Astrid, ja manchmal frage ich mich auch - wo ist die Zeit nur geblieben? Bei Chiru bemerke ich immer wieder, dass ihm Hunde sehr sympathisch sind, von denen ich auch die Besitzerin sehr mag. Wahrscheinlich ist das die angenehme Stimmung die sich auch auf Hunde überträgt. Das Teo nicht verstehen kann, dass seine Freundin ihn plötzlich nicht mehr mag kann ich gut verstehen. Mit Chiru hatte ich schon ähnliche Situationen.
      Liebe Grüße
      Sali

      Löschen
  5. Chiru macht es richtig.Lieber eine richtige Freundschaft fürs Leben als zahlreiche "Freunde",die sich als belanglose Bekannte entpuppen.Ich sag ja immer Chiru ist wie ein Mensch und ich empfinde auch so.Manchmal lebt sich eine Freundschaft einfach auseinander und das muss man akzeptieren. Ich bin mir sicher bei Ferdek ist es eine Seelenverwandtschaft und bei einem Treffen wären sie wieder unzertrennlich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schwesterchen du sprichst mir aus dem Herzen! Wahrscheinlich ist Chiru doch der wiedergeborene Mönch und wir können von seinem Verhalten viel lernen ;-).
      Bussi
      Sali

      Löschen
  6. Da Emma und Lotte zusammen halten wie Pech und Schwefel haben es andere Hunde recht schwer. Sie spielen zwar mit anderen Hunden und flitzen mal um die Wette, aber richtig dicke Freundschaften haben sich nie entwickelt.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo ihr drei! Ja das ist wirklich auch einer der vielen Vorteile bei zwei Hunden - sie brauchen keine anderen Freunde. Toll, dass die beiden so ein tolles Team sind.
      Liebe Grüße
      Sali

      Löschen
  7. ich muss sagen das chiru als welpe ja schon eine kleine zuckerbombe war, ich muß aufpassen das frauchen die bilder nicht sieht denn die bekommt dann wieder sofort milcheinschuss :D

    das thema mit der freundschaft ist so ein ding. ich habe am anfang hier echt vor alle hunde in unserem dorf angst, ja sogar panik gehabt (vor nike natürlich nie, den fand ich von der ersten minute an stark!). frauchen hat es aber so gemacht das sie jeden tag stur mit mir, ihre hundefreunde und deren hunde spazieren gegangen ist. ich habe schnell gemerkt das ich keine angst haben muß und habe heute ein paar sehr tolle freunde hier. in einem bin ich sogar recht doll verliebt :)

    ganz liebe grüße, luana

    p.s was ich schlimm finde ist wenn die herrchen und frauchen sich verkrachen und wir hunde uns nicht mehr begrüßen dürfen...das find ich albern :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Luana, manchmal muss man einfach auch erst ein paar positive Erfahrungen sammeln, um zu sehen wie toll andere Hunde sein können. Toll, dass dein Frauchen das mit dir so gut hinbekommen hat!
      Chiru war nicht nur als Welpe total süß - auch heute ist der *Herz*-Faktor noch sehr groß und viele Menschen würden ihn gerne sofort adoptieren.
      Liebe Grüße
      Sali

      Löschen
  8. Ich habe meinen Menschen noch nicht verraten wie das geht mit dem Freundschaft Schliessen von uns Hunden - doch irgendwie riechen die einen Kumpels einfach sympathischer.
    Gruss Ayka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit den Geruch muss wirklich stimmen Ayka! Bei uns im Viertel lebt ein Rüde der sehr lieb und ruhig ist. Trotzdem reagieren alle Rüden - egal ob kastriert oder nicht - sehr aggressiv auf ihn.
      Liebe Grüße
      Sali

      Löschen
  9. Bei uns war das immer sehr unterschiedlich ... da erkennt man auch, dass jeder Hund seinen eigenen Charakter hat :) Damon hat einige sehr innige Freundschaften im Welpenalter geschlossen - seinen Kumpel Snoop den liebt er heute noch. Bei den Beiden ist es mittlerweile auch eher die Altherren-Runde, denn Damon ist 10 und Snoop schon 13 ... aber ohne Begrüßung geht bei denen nichts.
    Mit Cara lebt Damon ja zusammen - und manchmal bin ich mir sehr sicher, er könnte darauf verzichten und wünscht sich Laika wieder zurück. Aber die meiste Zeit kommt er ganz gut mit der Kleinen aus und er freut sich, dass sie mittlerweile öfter mal stillhält und nicht mehr so brutal mit ihm spiel :)

    Laika fand eigentlich nur Damon toll - sie brauchte nicht unbedingt andere Hunde.

    Cara findet zu Anfang alle anderen Hunde beängstigend ... und gleich danach die meisten toll. Aber echte Freundschaften hat sie auch nicht viele.

    Ein echt spannendes Thema.
    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Isabella, ich denke auch, dass Hunde da wie Menschen sind. Manche brauchen nur ganz wenige Freunde und Bekannte und andere lieben wieder die großen Cliquen um sich herum. Chiru hat sich nie in Hundegruppen wohlgefühlt und die Welpenschule hätten wir ihn lieber erspart. Lottchen ist da ganz anders. Sie liebt viele Hunde um sich herum und es kann nie genug Action mit ihnen geben.
      Liebe Grüße
      Sali

      Löschen
  10. Ich denke auch, dass es bei Hundefreundschaften ähnlich ist wie bei uns Menschen. Manchmal hält eine Freundschaft ein leben lang, manchmal nur für eine kurze Zeit. Charly hat eine Freundin in der Nachbarschaft. Bella. Wenn sich die Beiden sehen, geht die Post ab.

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und in solchen Situationen wie mit Charly und Bella geht einen doch sofort dann auch das Herz auf, oder?! Ich habe mich immer riesig darüber gefreut, wenn ich Chiru mit Ferdek zusammen gesehen habe.
      Liebe Grüße Sali

      Löschen

Popular Posts

Folge uns...

Subscribe