Warum eine Französische Bulldogge?

Sonntag, Dezember 23, 2012

Meine erste Begegnung mit einer Französischen Bulldogge hatte ich vor Jahren im Urlaub an der Ostsee. Die Tochter des Vermieters der Ferienwohnung, hatte eine Französische Bulldogge, die  kleine Emma, die mit 7 Monate im gleichen Alter wie Chiru war. Für uns perfekt - so hatte Chiru auch in den Ferien eine Spielkameradin. Beim Toben und Spielen entpuppte sich die "gemütlich" aussehende Emma als kleines Energiebündel. Soviel Energie und Power hätte ich der Rasse auf den ersten Blick überhaupt nicht zugetraut. Heute sieht man diese Rasse immer mehr und sie entwickelt sich "leider" schon fast zum Modehund.

Durch Yve und ihre tollen Fotos habe ich die Rasse richtig "liebgewonnen" und von daher lag die Frage natürlich nahe, auch sie zu fragen, warum sie sich gerade für die Französiche Bulldogge entschieden hat.


Die French Bulldogs "du nid de cigogne" von Yve

Louise (m)eine Liebeserklärung an eine Französische Bulldogge
ein Portrait von Yvonne Schwed


Eigentlich fing alles mit “Otto” an. Eine Franz. Bulldogge, schwarz-weiß, ein Gesicht das mich zum Lachen brachte, ein Wesen zum Verlieben. Otto war damals “Patient” in der tierärztlichen Praxis von Jürgen, meinem Mann, als ich ihn das erste Mal sah. So begann mein Interesse für Französische Bulldoggen und ich begab mich auf die Suche nach Züchtern dieser Rassehunde.

Filou Du nid de cigogne
Zum damaligen Zeitpunkt war der Bully, wie die Franz. Bulldogge liebevoll genannt wird, noch nicht weitläufig bekannt, oder besser gesagt, sie war noch kein Modehund. Ich fand dann allerdings eine Züchterin die gerade Welpen zu verkaufen hatte, gar nicht so weit von uns entfernt und konnte nicht umhin, sie anzurufen und zu fragen, ob ich mir die Welpen mal anschauen könnte. So geschah es, dass ich mich auf den Weg machte, mir die Hunde anzusehen. Ja, nur “ansehen”, wollte ich sie, mehr eigentlich nicht, oder?

G-Wurf von Yve´s - 4 Hündinnen blieben bei ihr in der Familie

Es kam wie es kommen musste, ich fuhr mit einer zuckersüßen dunkelgestromten Hündin nach Hause. Eigentlich wollte ich ja nach einem schwarz-weißen Bullys Ausschau halten, hatte Otto mich doch mit seinem Aussehen geprägt. Aber nein, Louise, wie wir sie tauften, hatte mein Herz im Sturm erobert, ihr Charme, der Schalk in ihrem Blick, ließen alle meine guten Vorsätze “nur zum Schauen” zu kommen, vergessen. So zog Louise Ende Februar 2000 bei uns ein.

Louise im "typischen Bullysitz"

Von nun an beschäftigte ich mich sehr mit der Rasse, der Rassebeschreibung und auch der Zucht der Französischen Bulldogge und seit über 10 Jahren züchten wir nun Bullys, wir haben mittlerweile eine große Pfotenfamilie, da meine Zuchthunde, wenn sie nicht mehr in der Zucht stehen, bei uns in der Familie bleiben. Sie dürfen bei uns ihren Lebensabend verbringen. 

In den ganzen Jahren haben wir sehr viel über Charaktereigenschaften, Bedürfnisse und auch Krankheiten der Bullys gelernt. So ist der Bully kein Anfängerhund, wie oftmals behauptet wird. Mit seiner starken Persönlichkeit, seinem großen Selbstbewusstsein und seinem Sturkopf, ist manch Hundeanfänger überfordert. Die Französische Bulldogge braucht eine konsequente Erziehung, ohne Härte. Es bedarf an Geduld und eines größeren Sturkopfs der Besitzer, in der Ausbildung des Bullys.



Gerade Rüden können, wenn sie während der Geschlechtsreife nicht gut sozialisiert werden, zu regelrechten Tyrannen gegenüber anderen Hunden werden. Wie in vielen Rassebeschreibungen erwähnt, soll der Bully anhänglich, verschmust, ein Clown im Philosophenmantel sein, das kann ich mit einem klaren Ja bestätigen. Er möchte nicht gern allein sein, will seinem Besitzer immer gefallen und überall hin folgen.


 
Aber der Bully ist kein Hund der nur auf der Couch liegt, oder nicht viel Bewegung benötigt, wie auch häufig beschrieben wird. Er ist sogar ein sehr agiler Hund, der gern auch längere Spaziergänge unternimmt. Auch auf dem Hundeplatz macht die Französische Bulldogge eine sehr gute Figur.
Begleithundeprüfungen, Apportieren und Suchspiele sind geeignete Beschäftigungen für einen Bully.






Wie bei anderen Rassen auch gibt es auch bei ihm rassebedingte Krankheiten. Eine der häufigsten Gesundheitsprobleme bei der Rasse ist der verlängerte weiche Gaumen, das zu lange Gaumensegel, was zu Atemproblemen besonders während der Sommermonate führt. Jedoch nicht allein das lange Gaumensegel, sondern insgesamt zu enge Atemwege, wie Nasenöffnungen- und Innenräume und ein enge Luftröhre bereiten manchen Bullys beim Atmen Probleme. Viel wird geredet über die sogenannte Keilwirbelproblematik der Wirbelsäule, man versteht darunter vereinzelte Wirbelkörper, die nicht regelgerecht ausgebildet sind, die aber, mittlerweile wissenschaftlich erwiesen, nur in sehr seltenen Fällen zu neurologischen Ausfällen führen.


Louise mit 11 Jahren
Die Lebenserwartung der Französischen Bulldogge, die früher mit etwa 8 bis 10 Jahre angegeben wurde, hat sich inzwischen bei guter Pflege auf rund 13 Jahre erhöht. Unsere Louise starb vor einem Jahr, im schönen Alter von fast 12 Jahren. Plötzlich, und für uns alle völlig unerwartet. Sie war über den Tag hinweg noch lebendig und unternehmungslustig wie eh und je. Am Abend gegen 22 Uhr wurde sie jedoch unruhig, übergab sich und konnte sich nicht mehr auf den Beinen halten. In der Nacht schlief sie dann ruhig in meinen Armen ein und ging hinüber über die Regenbogenbrücke. Ihr Herz wollte nicht mehr. Sie hatte ein erfülltes, glückliches und gesundes Leben, inmitten ihrer großen Hundefamilie.
Sie hinterlässt ein großes Loch in meinem Herzen, mein Herz Louise ....
___________________________________________________________________

Fotos + Text: Yvonne Schwed

Linktipps:

Mehr über die Hunde von Yve und ihre Zucht: French Bulldogs "du nid de cigogne"
Weitere Fotos von Yve: Bully model und Tierfotografie by Yve

Ein riesiges Dankeschön an Yve für dieses tolle Portrait!

Liebe Grüße und einen schönen 4. Advent wünschen euch

You Might Also Like

14 Kommentare

  1. Vielen Dank für diese tolle Liebeserklärung an und über die Franzosen.
    Liebe Yve du sprichst mir aus der Seele

    Karin und die French Magic Bullys

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karin, nach dem tollen Portrait von Yve muss man die Rasse einfach lieben!
      Liebe Grüße
      Sali

      Löschen
  2. Wow, das nenne ich mal ein GRUPPENFOTO! BRAVO gut gemacht ihr Bullys.
    "die Welpen mal anschauen"
    *LACH*
    DAS geht ja gar nicht, kann ich verstehen, dass da einer mit gekommen ist.
    Also dieser Bullysitz ist ja superköstlich. Allerliebst.
    Grüessli Trudy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja von so einem Gruppenfoto träume ich auch noch - habe es aber noch nie geschafft, leider! Die Fotos von Yve sind echt toll!
      Liebe Grüße
      Sali

      Löschen
  3. Was für eine schöne Beschreibung über eine Rasse, die dem Dalmatiner vom Charakter her gar nicht so unähnlich zu sein scheint :)

    Überhaupt bin ich immer wieder von allen Rassen, die hier vorgestellt werden, begeistert. Die Artikel sind wirklich informativ und man erfährt viel Neues - ich wünsche mir für das nächste Jahr noch gaaaanz viele solcher Rassebeschreibungen :)

    Liebste Grüße,
    - Lilly's Frauchen -

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für mich ist auch jedes Rasseportrait immer wieder etwas ganz Neues und ich freue mich riesig über die viele Unterstützung und das soviele sich beteiligen. Im neuen Jahr gibt es bestimmt noch ganz viele davon.
      Liebe Grüße
      Sali

      Löschen
  4. Herzallerliebst, die Fotos! Und wie immer sehr interessanter Text! Fröhliche Weihnachten wünscht Euch Lucy

    AntwortenLöschen
  5. Frohes Fest!

    Plätzchenduft zieht durch das Haus,
    versperrt sind manche Schränke.
    Es weihnachtet, man kennt sich aus,
    und wohlsoritert sind die Geschenke.

    Man freut sich auf das Kinderlachen
    und auf ein paar Tage – ruhig und still,
    andern mal eine Freude machen,
    das ist es, was man will.

    Weihnachtskarten trudeln ein
    von allen Ecken und Kanten,
    die meisten sind, so soll es sein,
    von lieben und anderen Verwandten.

    (Verfasser unbekannt)

    Ich wünsche dir und deinen Lieben,
    von ganzem Herzen,
    einen wunderschönen Heiligabend!

    Herzlichst Nathalie mit wuff... wuff... Sindy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Weihnachtswünsche Nathalie - ich hoffe ihr habt/hattet auch ein wunderschönes Weihnachtsfest!
      Liebe Grüße
      Sali mit Chiru

      Löschen
  6. Yvonne, mit deiner Liebeserklärung an die französische Bulldogge kann ich mich nur anschließen. Es gibt keinen größeren Charmeur wie diesen Hund...und wir hatten schon mehrere Rassen. Unser Sam ist ein liebenswerter Dickschädel, der unser Herz täglich aufs neue berührt.Wir wünschen Dir und deiner Bullyschar noch viele tolle Erlebnisse und vor allem eine erfüllte, gute Zeit.
    Andrea und Axel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank für Eure Kommentare und Weihnachtsgrüße :)

      Karin, Andrea, ja Ihr beide als Bully-Züchter und -Besitzer könnt Euch sicherlich sehr gut in meine "Liebeserklärung" hineinversetzen.
      Ich kenne Eure Bullys und kann nur sagen, super tolle Vierbeiner habt Ihr!
      Könnt stoltz auf sie sein.

      Löschen
  7. Ob Menschen wohl zur Treue taugen? Ich schau in meines Bullys Augen, die sagen mir, was Treue ist

    AntwortenLöschen
  8. Huhu,

    bist du etwa weg von den Frenchies? Wenn ja, warum denn?

    Vg
    Daniel

    AntwortenLöschen

Popular Posts

Folge uns...

Subscribe