Warum einen Dalmatiner?

Sonntag, Dezember 02, 2012

Liebe Bloggleser,

warum ein Dalmatiner?  Diese Frage stelle ich Lilly´s Frauchen. 

Es gibt zahlreiche Rasseportraits über die vielen Hunderassen, in denen das Aussehen und der Charakter beschrieben werden. Aber warum entscheidet man sich bewusst für diese Rasse und  stimmen die im Standart beschriebenen Eigenschaften tatsächlich? In den folgenden Monaten möchte ich euch einige Hunderassen und "ihre" Menschen vorstellen und gerade diese Fragen beantworten.


Der Dalmatiner vs. Lilly

„Um Gottes Willen – einen Dalmatiner wollt ihr euch holen? Die sind stur und schwer erziehbar!“, so oder so ähnlich waren die Reaktionen auf unsere Entscheidung, uns einen Tupfenzwerg ins Haus zu holen. Und ich kann heute, nach einem Jahr sagen, ein Glück, dass wir das Risiko eingegangen sind. Zwischenzeitlich zweifel ich zwar an meinen Fähigkeiten einen Hund erziehen zu können, aber gut, damit kann ich leben ;-)

Seinen Ursprung hat der Dalmatiner in Kroatien und seinen Namen verdankt er der Provinz Dalmatien. Ganz logisch also ;-) Gehalten wurde er aus historischer Sicht vor allem, um Kutschen zu begleiten und somit vor Räubern und wilden Tieren zu beschützen. Den Titel Maskottchen der New Yorker Feuerwehr trägt er mit Würde, da er zu früheren Zeiten vor den Wagen hergerannt und die Sirene auf vier Pfoten abgegeben hat. Mittlerweile gehört er laut FCI der Gruppe der Lauf- und Schweißhunde an und wird im Rassestandard mit einem freundlichen, zugänglichen Wesen und einem naturliebenden, lebendigen, sanften und treuen Verhalten beschrieben.





Der Tupfenzwerg zog also bei uns ein, weil wir uns als sportliche Familie betrachteten, die ihre Zeit gerne in der Natur verbringt und vor allem ich einen mittelgroßen Hund suchte, mit dem ich durchaus nachts durch die Wälder streifen konnte, wenn mir danach wäre ;-), und ich keinerlei Angst haben müsste. Ich muss sagen, dem ist so. Angst muss ich mit Lilly keine haben. Sie registriert die kleinsten Bewegungen und die leisesten Geräusche.

Lilly lernt sehr schnell – aber nur, wenn sie mit Spaß lernen darf, stupides Fuß laufen findet sie doof. Fuß laufen mit Richtungswechsel und dann und wann einen Trick zum Auflockern hingegen findet sie toll – doof nur, dass man so nur schwerlich vorwärts kommt ;-)

Und, ist sie stur? Das lässt sich leicht beantworten. Ja. Aber ich bin sturer. Und so treffen wir uns einfach in der Mitte. Wir haben gelernt Kompromisse einzugehen und damit fahren wir ganz gut.

Kann ich einen Dalmatiner uneingeschränkt weiterempfehlen? Nein. Dalmatiner sind meiner Meinung nach keine Anfängerhunde und erwarten eine konsequente und erfahrene Führung. Natürlich mag es auch Ausnahmen geben, aber Lilly gehört nicht dazu und ein Hundeanfänger wäre mit ihr komplett überfordert. Sie ist einfach viel zu sensibel und braucht unheimlich viel Zeit, sich an neue Sachen oder eine neue Umgebung zu gewöhnen. Ich kenne sie, habe mich darauf eingestellt und akzeptiere sie so, wie sie ist und das tut ihr gut.

Ein Wachhund? Auf alle Fälle. Was nachts schön ist, kann tagsüber anstrengend sein, denn jeder Fremde auf dem einsamen Feldweg - der ja irgendwie Lilly gehört, muss sie denken - wird misstrauisch beäugt und dann und wann auch mal angeknurrt. Am Anfang war ich erschrocken, mittlerweile reagiere ich auch hier gelassener und das Knurren wurde weniger.

Lilly ist ein unheimlich lieber und anhänglicher Hund - aber eben nur ihren Pappenheimern gegenüber, Fremden ist sie zurückhaltend und manchmal auch abweisend eingestellt. Sie reagiert sehr deutlich auf Körpersprache und musste und muss noch immer lernen, dass sie nicht jeder Mensch fressen will, der sich tollpatschig ÜBER sie beugt, um ihr den KOPF zu tätscheln ;-)





Mein Fazit: Wenn man Erfahrung mitbringt und das Motto „Der Weg ist das Ziel“ vor Augen hat, wird man mit einem Dalmatiner sehr viel Spaß haben. Lilly ist eigentlich immer gut drauf und was ich am meisten an meiner Knutschkugel liebe, ist, dass sie so unheimlich verschmust ist – und ich meine WIRKLICH verschmust :-)

Text und Fotos: Lilly´s Frauchen

 Linktipps: Mehr über Lilly gibt es auf ihren Blogg: Und dann kam Lilly...

Ein riesiges Dankeschön an Lilly´s Frauchen!

Liebe Grüße
und  einen schönen 1. Advent
wünschen euch


You Might Also Like

20 Kommentare

  1. Eigentlich ist das ja mehr eine Liebeserklärung denn eine Rassebeschreibung :) Man könnte auch sagen: wo die Liebe hinfällt. Wir kennen das auch und bei unserem Frauli sind das die Cocker genauso wie die Zwerge die Liebe des Juniors sind. Lieb haben si euns alle aber manche eben doch so ganz speziell.

    Schlabberbussis von der Pfotengang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Pfotengang! Wer kann die süsse Lilly nicht lieben?! Da musste ja eine Liebeserklärung rauskommen :-). Aber genau das habe ich mir auch erhofft! Den Rassestandart kann jeder im Internet auf x-Seiten nachlesen und von daher fand ich das "Warum" sich Lilly´s Frauchen für die Rasse entschieden hat wichtig und was dann tatsächlich von den im Standart beschriebenen Charaktereigenschaften stimmt.
      Liebe Grüße
      Sali

      Löschen
  2. Ja, so ganz objektiv ist die Rassebeschreibung natürlich nicht ;) Aber ist ja klar, dass ich meine Knutschkugel gegen keinen anderen Hund der Welt eintauschen möchte ;)

    Ich finde es richtig klasse, dass du so eine Rasseportrait-Reihe machst und wir dürfen auch noch den Anfang machen :) Sehr schön - ich werde direkt einen Link machen :)

    Liebste Grüße und euch auch einen wunderschönen ersten Advent,
    Lilly & ihr Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lilly-Frauchen, so Objektiv sollte die Beschreibung ja auch nicht sein, sondern sie sollte ja gerade Lilly und dich wiederspiegeln! Ich fand es total super, dass du die Idee sofort genauso umgesetzt hattest, wie ich es mir vorgestellte hatte. Schön fand ich auch wieder ein Stück mehr von Lilly´s Hundepersönlichkeit kennenlernen zu dürfen.
      Vielen Dank noch einmal!
      Liebe Grüße
      Sali

      Löschen
  3. Wirklich eine tolle Idee mit den Rasseportraits aus der Sicht des
    Hundehalters, spitze das Foto wie der Ball "mitgereift" ist :-)

    Sehr schön geschrieben und ich könnte auch nicht objektiv sein :-)

    Ich habe schon lange kein Dalmatiner mehr gesehen in natura, ich fand das damals ganz
    schlimm als so ein Boom auf die Rasse stattfand wegen dem 101 Dalmatiner Film
    und Menschen sich einen Dalmatiner geholt haben ohne sich vielleicht wirklich
    Gedanken zu machen was diese Rasse ausmacht und wie sie den Ansprüchen
    gerecht werden können, zum Glück ist das vorbei...

    Liebe Grüsse
    Fraule Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich finde es sowieso furchtbar, wenn eine bestimmte Rasse zum Modehund wird, denn weder der Dackel noch der Dalmatiner sind einfach Hunde. Überhaupt braucht jeder Hund ausreichend Bewegung und zwar nicht nur für den Körper, sondern auch für den Kopf. Leider wird viel zu oft die falsche Rasse gekauft, dabei kann man sich in Zeiten des Internets ja wirklich ausreichend VORHER informieren.

      Liebste Grüße,
      - Lilly's Frauchen -

      Löschen
    2. Danke für deinen lieben Kommentar Astrid, ich hoffe das noch ganze viele Rasseportraits nachkommen :-).

      Bei uns im Dorf gibt es gleich zwei Dalmatiner,die ich jedoch nur vom Sehen kenne. Die typischen Rasseneigenschaften waren mir bisher gar nicht bekannt und ich hätte gar nicht gedacht, dass sie in der Erziehung doch recht schwer sind. So durfte ich vom eigenen Blogg doch noch lernen *grins*.

      Bei der Auswahl der Rasse muss ich Lillys-Frauchen echt recht geben, viel zu viele Hunde werden nach dem Aussehen gekauft und dementsprechend leider dann auch gezüchtet.

      Liebe Grüße
      Sali

      Löschen
  4. " Zwischenzeitlich zweifel ich zwar an meinen Fähigkeiten einen Hund erziehen zu können"
    DAS kenne ich, das kenne ich auch. Hatte ich bei der Hayka anfänglich auch immer gedacht. Es ist aber doch noch ganz gut herausgekommen. Inzwischen nehme ich alles viel gelassener, muss ja nicht jeder Hund zu 08.15 herunter gezwungen werden.

    Mir gefällt auch diese "Rassebeschreibung" aus Sicht des Halters. :) Das andere kann man ja im Internet nachlesen.

    Grüessli Trudy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Trudy, ja die liebe Theorie und dann die Praxis :-) - da kann ich auch nur zu gut ein Lied von singen... Und dann noch die Dickköpfigkeit unserer Tibeter ;-.

      Es freut mich das die Idee mit der etwas anderen Art von Rasseportrait gut ankommt :-)!
      Liebe Grüße
      Sali

      Löschen
  5. Das ist ja mal ne schöne Idee! :) Vor allem, weil ich auch bei Lilly regelmäßig im Blog vorbeischaue, fand ich ihr Portrait super interessant zu lesen!
    Bin schon gespannt auf die nächsten Vorstellungen :)

    LG, Linda und ihre Hundebande

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Linda,

      danke für deinen lieben Kommentar! Fortsetzungen folgen garantiert!
      Liebe Grüße
      Sali

      Löschen

  6. ♥ das fand ich jetzt mal super spannend zu lesen!!!!

    ...wir sollten alle mal so auf diese Weise unsere Rassen vorstellen... was meinst du?

    Also ganz spannend, fand ich zu erfahren, dass der Dalmatiner eigentlich aus Kroatien kommt!
    Ich hätte eher gedacht aus England oder so... weil man ihn eben oft in der Nähe von Kutschen sieht!!!!

    Wirklich total spannend!!!

    Ich habe erst einmal in meinem Leben einen Dalmatiner in ECHT gesehen, das war vor ein paar Jahren, da wohnter einer im selben Dorf wie wir:-)
    Der ist aber immer nur abgehauen:-) den hab ich nie gesheen mit Frauchen:-)
    ...aber das war auch ein Hund, der einfach so lebte, morgens machten sie ihm die Türe auf... und er konnte alleine rauf und runter spazieren gehen.
    Zum Glück gibt es solches immer wie weniger!!!!
    Jedenfalls hier... denn dank des Hundehalterkurses... werden die Leute doch sensibler, und wissen, was es heisst einen Hund zu halten.

    Mir persönlich gefällt der Dalamtiner sehr gut, schon wegen des Filmes... grins... 101 Dalmatiner... na klar... den haben wir x-Male angeguckt, ein herzallerliebst Film:-)

    Ich bin gespannt, was du weiter zu erzählen hast :-)

    Ich grüss dich ganz lieb,
    Nathalie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nathalie,
      ja die Serie möchte ich auf jeden Fall weiterführen und bestimmt auch noch ganz viele von euch anschreiben :-)!
      Liebe Grüße
      Sali

      Löschen
  7. Wir haben es auch sehr genüßlich gelesen: Es ist sehr nett und sehr interessant beschrieben und in manchen Sachen habe ich mich wieder gefunden... Gibt es eigentlich Hunde die nicht stur sind? Ich glaube, meiner Mamma wäre es sonst sehr langweilig, wenn ich keinen Widerstand geleistet hätte, deswegen habe ich mir Mühe gegeben sie nicht zu enttäuschen...
    Lilly macht es auch richtig, das spüre ich!
    Liebe Grüße und vielen Dank
    Arno und seine Mamma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Lilly´s Frauchen hat wirklich ein tolles Händchen zu schreiben!

      Mit der Sturheit hast du recht Arno - bisher ist mir noch keine Rasse "untergekommen", der man das nicht nachsagt und ich kann es von meiner tibetischen Fellnase auch nur bestätigen!

      Liebe Grüße
      Sali

      Löschen
  8. Ganz tolle Idee! Ich finde es total interessant zu erfahren, warum sich die Hundehalter für die betreffende Rasse entschieden haben und ob sie glücklich mit ihrer Entscheidung sind ...1001 Dackelgrüße, Lucy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lucy, ich freue mich riesig, dass die Idee so gut ankommt - danke für deinen lieben Kommentar!
      Liebe Grüße
      Sali

      Löschen
  9. Hallo Sali,
    wirklich eine sehr tolle Vorstellung der Dalmatiner-Rasse. Das macht Lust auf mehr Wissen. Bevor die Dalmatinerrasse bei der New Yorker Feuerwehr aktiv wurde, waren Artgenossen schon während der viktorianischen zeit in England als Kutschenbegleitung tätig.
    Stimmt es, dass Hunde mit schwarzen Flecken dunkelbraune Augen und Hunde mit leberfarbenen Flecken bernsteinfarbene Augen haben?
    Ich freue mich jedenfalls schon sehr auf weitere Rasseportraits.
    Winterliche Grüße aus Heckotown-city,
    Micky

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Dalmatiner waren schon immer als Kutschenhunde tätig, deswegen werden sie auch gerne als Reitbegleithund genommen :)

      Was die Augenfarbe angeht, davon habe ich noch nie etwas gehört. Lilly's rechtes Auge strahlt in der Sonne bernsteinfarben und Lilly's linkes Auge ist zur Hälfte hellblau ;)

      Liebste Grüße,
      das Lillyfrauchen

      Löschen
  10. Vielen, vielen Dank auch noch mal von mir für eure lieben Kommentare. Ich freue mich zusammen mit Sali, dass die Idee der Rasseportraitierung so gut ankommt und bin schon auf viele weitere Vorstellungen gespannt :)

    Liebste Grüße,
    - Lilly's Frauchen -

    AntwortenLöschen

Popular Posts

Folge uns...

Subscribe