Zeitlebens verantwortlich...

Sonntag, Juli 10, 2016

An alle die uns vermisst haben: Nein meine Blogpause lag nicht daran, dass ich jetzt nur noch in Instagram poste. Leider habe ich auch nicht tausend neue tolle Projekte, die mir keine Zeit gelassen haben, hier im Blog zu schreiben. Es lag einfach, wie viele es sich auch schon von euch gedachtet haben, an Chirus ständig auftretenden Schmerzschüben. Es deprimiert mich sehr, dass alle Bemühungen ihm zu helfen noch keinen großen Erfolg gebracht haben und uns jedes Stück "Normalität" schnell wieder genommen wird.



"Du bist zeitlebens verantwortlich für das was du dir vertraut gemacht hast..." Ich mag dieses Zitat sehr aus dem kleinen Prinzen, weil es meine eigene Einstellung Tieren gegenüber widerspiegelt. Trotzdem finde ich es momentan verdammt schwer, dem auch gerecht zu werden. Natürlich steht für mich fest, dass ich immer und in jeder Lebenslage für Chiru da sein werde. Aber diese Verantwortung reicht ja noch viel weiter. Unsere Hunde können keine eigenen Entscheidungen treffen und für sich selber abwägen was für sie richtig ist und was nicht. Das müssen wir für sie übernehmen und genau das bereitet mir immer öfters Probleme. Ich befinde mich mit Chiru in einer ständigen Waagschale: Meine Fürsorge auf der einen Seite, seine Lebensqualität auf der andere. Vieles was ihm wichtig ist, macht ihn krank und löst Schmerzschübe aus. In solchen Phasen wirken keine Schmerztabletten mehr bei ihm. Jeder Schub verschlimmert seine Erkrankungen und "wirft" uns weit zurück.  Sie verringern unter anderem seine Belastungsgrenze, so dass es immer kleinere Auslöser sind, die zu heftigen Schmerzen führen. Im Hinterkopf bleibt bei mir immer die Angst vor Lähmungserscheinungen und dass er überhaupt nicht mehr aus dem Schmerzzustand kommt. Ich möchte  das natürlich verhindern und ihn in "Watte packen", bin mir aber auch bewusst, dass das kein lebenswertes Hundeleben mehr wäre. Ein  ewiger Seiltanz mit Tiefschlägen, aber auch glücklichen Momenten, wenn es ihm gut geht.

Vor kurzem warf mir eine Bekannte vor, ich hätte zwanghaft versucht Chiru ruhig zu stellen, anstatt ihn einfach eine Schmerztablette mehr zu geben. Mich  hat diese Aussage sehr verletzt. Für mich ist das eine sehr harte Kritik, die ich mir bei jemanden anderen nie  anmaßen würde. Zumal sich ihre Kritik auch noch auf die empfohlene Schonung des behandelnden Tierarztes bezog. Auch wenn für sie ihr Hund immer nur ein Tier bleibt und mit einem Menschen nicht gleichzusetzen ist - hört die Liebe dort auf, wo sie mich in meinem Freiräumen einschränkt?  Aber ich denke jeder muss seinen  Weg für sich gehen. Ich werde weiterhin versuchen den Balanceakt hinzubekommen.




Seit letzter Woche bestätigt sich die Diagnose Wirbelkanalengstellung in der Halswirbelsäule, eventuell verbunden mit einem Bandscheibenvorfall, bei Chiru immer deutlicher. Mit Hilfe von entzündungshemmenden Tabletten versuchen wir jetzt Chiru schmerzfrei zu bekommen. Eine Myelografie (Kontrastmitteluntersuchung des Wirbelkanals) und MRT müssen gemacht werden, wenn die Tabletten nicht anschlagen. Ein schwieriger Weg, der weiterhin vor uns liegt. Aber ich werde nichts unversucht lassen, Chiru ein schmerzfreies und glückliches Hundeleben zu ermöglichen. Auch wenn unsere ersten Versuche in Richtung alternativen Behandlungsmöglichkeiten im Oktober nicht erfolgreich waren, will ich auch diese Möglichkeiten nicht außer acht lassen.  Vielleicht kann eine Laserbehandlung oder Magnetfeldtherapie ihn ebenfalls  dabei unterstützen schmerzfrei zu werden.

Danke für die lieben Mails die ich von vielen bekommen habe und die liebe Unterstützung!
Liebe Grüße
Sali mit Chiru

You Might Also Like

21 Kommentare

  1. Ja, ich mag auch nicht, wenn jemand kommt und sagt "tu dies und tu das". Aber ich leben nun seit 4 1/2 !!! Jahren mit einem schwer kranken Hund zusammen. In dieser Zeit gab es 3 Phasen, in denen ich am kommenden Tag den Tierarzt anrufen wollte, um Kimis Schmerzen ein Ende zu bereiten. Und immer wieder hat sie mir gezaigt, dass sie den richtigen Zeitpunkt wählen wird.

    Ja, Spaziergänge sind wichtig. Aber nur, solange Hund es auch will. Sind es heute 4 km (und auch das gibt es) dann ist morgen die totale Verweigerung angesagt. Und solange Schmerzmittel helfen, solange sollte man diese auch geben. Ich weiss nicht, wie viele Medikamente Chiru täglich bekommt. Aber er sollte sie so nehmen dürfen wie sie uíhm auch schmecken. Das kann Streichwurst sein - bitte keinen Gedanken daran verschwenden, es könnte zu viel Salz enthalten sein oder was auch immer - hauptsache, ihm schmeckt es.

    Was ich sagen will: Lasst Euch nicht verrückt machen. Tut das, was Chiru gut tut - und das ohne Gedanken an "darf ich das". Ihr wollt hiru glücklich machen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen lieben Worte! Was für mich die Situation so schwierig macht, ist das ich mich nicht darauf verlassen kann, dass Chiru weiß was ihm gut tut und nicht. Bei ihm treten die Schmerzschübe erst eine Zeit nach der Belastung auf. Schaffen wir es die Auslöser zu vermeiden geht es ihm relativ gut. Hat er so einen Schub, helfen Schmerztabletten nicht mehr aus und ihm aus dem Loch zu holen.Mit der Häufigkeit der Auslöser werden die Schmerzen zunehmend stärker. Wir fangen dann wieder von vorne an... Wäre es so, dass ich ihm einfach nur mit Schmerztabletten einstellen könnte und er würde ein normales Hundeleben damit führen können - ich würde keine Minute zögern. Chiru ist 10 Jahre alt - da würde ich mir nur wenige Gedanken über Folgeschäden der Tabletten machen, sondern ihn schmerzfreie ermöglichen. Nur leider werden die Schäden mit mit jedem Schub immer größer und auch die Gefahr der Ausfallerscheinungen immer höher. Alles eine verzwickte Situation.
      Seine Schmerztabletten bekommt er immer in Leberwurst - er ist verrückt danach und kommt schon wenn er nur die Tablettendose klappern hört.
      Liebe Grüße
      Sali

      Löschen
  2. Puh, das hört sich aber gar nicht gut an und ich dachte, Du hast Dich wieder mit einem Buch in den Garten verzogen (Sommerpause). Es ist immer schwierig, in so einer Situation einen Ratschlag zu geben. Normalerweise bin ich auch der Auffassung, lieber kürzer, dafür tiergerechter. Aber aus Deiner Antwort für die Pfotengang verstehe ich natürlich die Zwickmühle...

    Ich hoffe sehr für Euch, dass die entzündungshemmenden Medikamente schnell anschlagen mögen, damit Chiru wieder machen kann, was ihm Spaß macht.

    Fühl Dich umarmt liebe Sali und ich fühle mit Dir!

    LG Andrea mit Linda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine lieben Kommentar Andrea. Ratschläge kann man bei so etwas wirklich nur schwer geben und mir hat es einfach geholfen, mir die Sorgen von der "Seele zu schreiben" und habe mich über deine lieben Worte gefreut. Ja du hast recht - ich wäre die letzte die Chiru keine Schmerztabletten geben würde, aus Angst es könnte seine Lebenserwartung verringern. Ich habe den Blogtext noch einmal ergänzt, damit die Problematik deutlicher wird.
      Viele liebe Grüße
      Sali

      Löschen
  3. Ach Sali, das lese ich aber gar nicht gerne. Natürlich wird dir niemand hier den Ratschlag schlechthin geben können. Das Einzige, was wir sagen können bzw. das Frauchen, wenn du so lange mit einem Hund zusammengelebt hast, musst du dich auf dein Gefühl verlassen und auf deinen Tierarzt. Du wirst die richtigen Entscheidungen für und mit Chiru treffen, da sind wir uns ganz sicher und glauben fest daran.

    Wuff-Wuff dein Chris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen lieben Worte Chris!
      Liebe Grüße
      Sali

      Löschen
  4. Schlimm finde ich immer wieder, dass all deine Bemühungen irgendwann zu herben Rückschlägen führen :-(
    Ich finde, du hast dir absolut nichts vorzuwerfen und bisher alles erdenkliche versucht, damit es Chiru wieder besser geht !

    Es wird wohl immer Menschen geben, die einen im Umgang mit dem eigenen Hund nicht verstehen können, nicht jeder tickt ja gleich aber wenn jemand für mich persönlich kein Verständnis in schwierigen Situationen aufbringen kann, gehört er dann irgendwann nicht mehr in mein Leben, dann braucht man sich die Ratschläge, die man im Grunde gar nicht hören möchte auch nicht mehr anzuhören ;-)

    Ich hoffe immer noch, dass das Schmerzmittel bald anschlägt !

    Drück dich
    und bis bald
    Claudi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Claudi, dass du mir immer so zur Seite stehst und für mich da bist! Das bedeutet mir sehr viel!
      Ich wäre schon glücklich, wenn wir den Zustand von unserem letzten gemeinsamen Spaziergang mit Raja und Chiru stabil halten können. Momentan helfen die Tablette noch nicht besonders... und ich bin am verzweifeln. Aber hilft ja nix - vielleicht braucht es auch einfach seine Zeit.
      Bussi und schön das es dich gibt!!!

      Löschen
  5. Liebes Schwesterchen,lass dich von dem Unverständnis mancher Mitmenschen nicht aus der Bahn werfen.In der Not erkennt man,wer wichtig im Leben ist.Klugsch...braucht man in deiner Situation nicht.Jeder muss seine Entscheidungen treffen und abwägen.Du machst alles richtig und vermenschlichst Chiru nicht wie dir vorgeworfen wurde.Chiru ist ein Familienmitglied und da macht man alles.Ich hoffe von Herzen,dass die Tabletten bald anschlagen .Und bald ist September!!!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Micky für deine lieben Worte. Du bist echt die Weltbeste Schwester und du bist mir eine große Hilfe. Bussi!!!!

      Löschen
  6. Liebe Sali,
    das sind wirklich schlimme Nachrichten. Ich hoffe sehr das Chiru die entzündungshemmenden Tabletten helfen. Aber ich weiß auch das du alles tun wirst um Chiru zu helfen. Es tut immer so weh, wenn ein vierbeiniges Familienmitglied leiden muss und Rückschläge euch die Kraft rauben. Lotte ist jetzt auch zehn Jahre alt. Seit über acht Jahren ist sie krank und ich musste mir schon viele böse Meinungen anhören. Aber ich habe nie die Einschränkungen, die Lottes Krankheit mit sich brachten, bereut. Ich wünsche euch ganz viel Kraft.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebes Emma-Frauchen, du findest immer so liebe Worte - danke! Die Rückschläge rauben wirklich immer sehr viel Kraft, weil man jedes Mal ein Stück Hoffnung verliert und man die besseren Phasen gar nicht mehr genießen kann. Immer steckt die Angst im Hintergrund, wann kommt der nächste Rückfall und wie schlimm wird es dann.
      Liebe Grüße und drück Emma und Lotte fest von mir!
      Sali

      Löschen
  7. Es tut mir so so leid zu hören, dass es Chiru so schlecht geht und ich wünschte, ich hätte irgendwelche Tipps für euch. Genki hat leider ein etwas ähnliches Problem, nämlich einen verformten Wirbel im Rücken der ihm ebenfalls Probleme bereitet - Zum Glück war es bei uns bisher nur ein Mal der Fall, dass er dadurch schlimme Schmerzen hatte (das er nicht dauerhaft leichtere Schmerzen hat, kann ich nicht ausschließen, da man Hunden kleinere Beschwerden nicht immer ansieht, aber bis auf diesen einen Anfall zeigt er sie zumindest nicht)und nach einigen Tagen mit Schmerzmitteln war er wieder "ganz der alte" und ist nun auch wieder seit Monaten ohne Zwischenfall. Aber das war alleine schon so schlimm anzusehen, dass ich mir leider gut vorstellen kann, wie du dich fühlst, wenn das bei euch ein Dauerhafter Zustand ist. Ich wünschte ich könnte dir irgendwie helfen, aber selbst bei der Abwägung "Hund 'ruhig stellen' und ihm Schmerzen ersparen" vs. "Ihn große Spaziergänge gönnen, aber dafür Schmerzen verursachen" weiss ich nicht, welches die richtige Entscheidung ist. Es ist als müsste Man zwischen Pest und Cholera wählen.
    Was ich aber ganz unmöglich finde, sind die Vorwürfe deiner Bekannten - Als ob das Ganze nicht schon schlimm genug wäre und als ob man sich als Hundebesitzer nicht ohnehin ständig fragen würde "Mache ich das Richtige? Ist das die beste Entscheidung für meinen Hund?". Da braucht man doch in so einer schweren Zeit nicht auch noch solche Kommentare aus dem Off.
    Ich drücke dir weiterhin die Daumen und hoffe sehr, dass die Tabletten bei Chiru anschlagen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine lieben Worte! Das ständige Abwägen ist wirklich sehr schlimm für mich, auch weil sich die Belastungsgrenze immer weiter verringert. Ich drück euch für Genki ganz fest die Daumen, dass es ein einmaliger Anfall bleibt.
      Liebe Grüße
      Sali

      PS: Die Bemerkung von der Bekannten hat mich wirklich sehr verletzt. Du hast vollkommen recht, man stellt sich eh schon ständig die Frage, ob man alles richtig ist. Ich habe nichts gegen andere Meinungen und Sichtweisen. Oft hilft es sogar das ganze mit einem neutralen Blick zu betrachten, aber bitte nicht als Angriff.

      Löschen
  8. Liebe Sali,

    es tut mir sehr leid zu lesen, dass es Chiru so schlecht geht.
    Ich bin sicher, Du tust was Du kannst um ihm Schmerzen zu ersparen und ihm zu helfen - aber nicht immer ist das einfach.

    Guten Ratschlag will und kann ich Dir nur einen geben - höre auf Dich und auf Chiru ... kein anderer lebt mit euch und kennt euch. Es ist sicher schwierig einen gangbaren Weg zu finden - aber wenn es jemand kann, dann ihr als Team.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Isabella! Ich habe in den letzten Wochen oft an dich gedacht. In einem älteren Thread auf deinem Blog hattest du mal geschrieben:

      "Es wird immer Dinge geben, mit denen ich nicht gerechnet habe - aber es ist mein Job dafür Lösungen zu finden und sie in unseren Alltag zu integrieren ... kein Problem unserer Hunde hat uns je dazu gebracht aufzugeben - es wurde gemacht was ging".

      Genauso sehe ich das auch. Zwischendurch kamen auch schon die Momente wo ich dachte "upps wie soll ich es jetzt schaffen, das er sein normales Leben mit dieser neuen zusätzlichen Einschränkung leben kann. Aber du hast Recht Isabella, es ist mein Job Lösungen und Alternativen zu finden und das werde ich :-)!

      Liebe Grüße
      Sali

      Löschen
    2. Liebe Sali,

      es freut mich, dass Du genau diese Zeilen gefunden hast - denn sie sind so wahr. Natürlich wird es sicher auch in eurer Zukunft Dinge geben, die ihr nicht mehr so machen könnt wie früher - aber ihr werdet eure Freude und Kraft eben aus neuen und anderen Momenten schöpfen.
      Unsere Hunde können mit Veränderungen und auch Einschränkungen viel besser umgehen als wir - deswegen müssen wir die Lösung finden ...

      Liebe Grüße,
      Isabella mit Damon und Cara - die auch oft an euch denken!

      Löschen
  9. oh nein! Sowas möchte man bei seinem Hund nicht erleben... man fühlt sich so hilflos!

    Wir drücken Daumen und Pfoten für Euch dass bald eine gute Diagnose gestellt wird und ihr eine hilfreiche Therapie finden werdet!

    Ganz viele liebe Grüße schicken Euch
    Steffi mit Ren & Stimpy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. VIelen lieben Dank Steffi!
      Liebe Grüße
      Sali

      Löschen
  10. Es tut mir sehr leid zu lesen, dass es Chiru so schlecht geht. Ich hoffe, dass die entzündungshemmenden Medikamente schnell anschlagen und Chiru sich ein wenig erholen kann. Ich fühle mit euch und ich denke es ist am besten, wenn du auf dein Bauchgefühl hörst.

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Sonja. Momentan schlagen die Tabletten leider nicht besonders an und ich merke keine Verbesserung - aber man darf die Hoffnung nie aufgeben.
      Liebe Grüße
      Sali

      Löschen

Popular Posts

Folge uns...

Subscribe