Mit dem Bildausschnitt die Fotoaussage verändern [Tipps zur Bildbearbeitung #2]

Montag, April 25, 2016

Die Bildbearbeitung am Computer bietet unzählige Möglichkeit, die Aussage eines Bildes zu verändern.  In der ersten Folge  [Tipps zur Bildbearbeitung #1] hatte ich euch gezeigt, wie ihr durch die Veränderung der Farben, zum Beispiel mit schwarz/weiß, bestimmte Emotionen beim Betrachter verstärken könnt. Eine weitere tolle Gestaltungsmöglichkeit ist es, den Bildausschnitt gezielt zu verändern.

Für den Blogartikel "Wie viel Wolf steckt heute noch im Tibet Terrier" suchte ich in meinen Dateien nach geeigneten Fotos. Hierbei entdeckte ich auch eines meiner Lieblingsbilder von Chiru als Junghund wieder.


Bestimmt werden jetzt einige von euch denken: "Ein hübsches Bild, aber viel Wolf ist da nicht zu erkennen ..." Damit habt ihr vollkommen recht! Was sehen wir auf dem Foto? Einen jungen Tibet Terrier, der auf einem Teppich im Wohnzimmer liegt. Ein typischer Schnappschuss ohne besondere Bildaussage. Eine Ähnlichkeit mit einem Wolf ist nicht vorhanden. Wahrscheinlich stimmt der Mythos über den Tibet Terrier dann doch und es sind wiedergeborene Mönche, oder?

Wie kann ich euch doch noch davon überzeugen, dass in Chiru sehr viel Wolf steckt  - auch optisch ?! Vielleicht schaffe ich es mit diesem Foto! Auf dem Bild ist Chiru ebenfalls ein Jahr alt.


Hiermit kommen wir dem Wolf schön näher, oder? Da ist er, der  typische Blick  vom Wolf, die schrägen Augen und der  spitz zulaufende Fang. Sogar die Fellfarbe passt ein wenig zum Wolf. Glaubt ihr mir jetzt, dass laut einer Studie der Hund zu 99 % genetisch mit dem Wolf übereinstimmt? Ich bin mir sicher, dass ich mit dem zweiten Bild deutlich mehr Leser mit dem Wahrheitsgehalt der Aussage überzeugen kann.

"Traue keinem Bild, dass du nicht selber fotografiert hast!"

Komisch... denn dabei ist es das selbe Foto! Tatsächlich ist das  zweite Bild einfach ein Bildausschnitt vom ersten Foto. Durch den  engen Bildschnitt wird der Fokus des Betrachters auf die Augen und die Nase geführt. Ohne den störenden Hintergrund mit den orangefarbenen Teppich kommt auch die silberne Fellfarbe mit seinen Schattierungen deutlicher zur Geltung. Wie ihr das ganz einfach mit einem Bildbearbeitungsprogramm hinbekommt, zeige ich euch im Teil 3 unserer Serie.

_________________________________________________________________________________


MEHR BEI UNS ZUM THEMA:


You Might Also Like

13 Kommentare

  1. Sehr interessant, wie man ein Foto so verändern kann und wie sich dann der gesamte Ausdruck ändert.So wird aus Chiru dem TT ganz schnell ein wilder Wolf.Toll beschrieben und ich bin gespannt,wie es weiter geht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen lieben Kommentar!
      Fortsetzung bekommst du garantiert als erstes zu lesen ;-)!
      Was wäre ich ohne mein Lektorat :-)
      Bussi
      Sali

      Löschen
  2. Ich bin auch manchmal überrascht, wie sehr ein Ausschnitt sich von Gesamtbild unterscheidet - Du hast es toll gezeigt :)

    Liebe Grüße und Knuddler für den kleinen Wolf,

    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Isabella, ich bin auch immer selbst darüber überrascht!
      Liebe Grüße
      Sali

      Löschen
  3. Liebe Sali,
    schön, dass du hier ein paar "Geheimnisse" der Bildbearbeitung verrätst :-) als ich mit der Fotografie angefangen habe, haben mir gerade solche wertvollen Tipps leider gefehlt !

    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir ging es genauso Claudi und deswegen auch die Idee zu der Miniserie. Es sollen einfach Denkanstöße zum Probieren sein :-)!
      Liebe Grüße
      Sali

      Löschen
  4. Ich bin auch immer wieder fasziniert, wie man mit dem Bildausschnitt die Aussagekraft eines Fotos verändern kann. Chiru gleicht auf dem zweiten Bild wirklich einem Wolf. *lach*

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fand ich auch - fast schon wie ein Werwolf :-)!
      Liebe Grüße auch an das Geburtstagskind!
      Sali

      Löschen
  5. Vor allem kommen beim zweiten Bild die grauen Fellpartien besser zur Geltung. (Entschuldigung Chiru) Aber das hat dann schon was wolfsähnliches.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen, die auf den nächsten Teil gespannt ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube Chiru würde das "wölfische" sogar als Kompliment auffassen, wo ich ihn doch immer Ziegenböckchen nenne :-)!
      Liebe Grüße
      Sali

      Löschen
  6. Ich muss sagen, dass ich Bildausschnitte immer etwas schwierig finde, denn ich habe immer das Gefühl, es sieht abgeschnitten aus. Es ist gar nicht so einfach den richtigen Schnittpunkt zu finden bei Hunden, z. B. wenn man einen Portraitlook haben möchte. Anders ist es, wenn ich die Fotos schon so aufgenommen habe ;-) Dein Ausschnitt ist aber perfekt gelungen! ❤

    Liebste Grüße!
    Melody

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
  7. Hallo Melody, ich habe bei der Bildbearbeitung für mich eine Technik gefunden, mit der es mir leichter fällt einen schöneren Schnitt hinzubekommen. Ich stelle ihn nächste Woche vor - vielleicht wäre das auch für dich eine Möglichkeit. Beim Fotografieren versuche ich oft auch einfach mal mehr Rand einzubauen, um flexibler bei der Bildgestaltung zu sein. Ein zu viel an Hintergrund kann man leicht entfernen - eine abgeschnittene Pfote ruiniert schnell ein tolles Bild.

    Deine Bilder mag ich mich immer sehr und empfinde sie als sehr stimmig!

    Liebe Grüße
    Sali

    AntwortenLöschen

Popular Posts

Folge uns...

Subscribe