Warum einen English Setter ? | Rasseportrait

Donnerstag, Juli 30, 2015

"Am 22.12.2012 sperrten sie mich in einem Auto in eine Box. Ein anderer Hund war neben mir. Das letzte halbe Jahr hatte seine Spuren hinterlassen. Ich zog mich zurück. Nach mehreren Stunden fahrt hielt der Wagen in Dresden Wilsdruff. Hände griffen nach mir und trugen mich in ein anderes Auto... Nach kurzer Zeit hielten wir wieder und gingen wir in ein großes Gebäude wo ein kuscheliges Kissen lag. Nur für mich! Es war wundervoll. Wieder bekam ich viele Streicheleinheiten, wie ich sie so lange nicht mehr hatte. Ich war zu Hause angekommen."


© Francis Latta


So beginnt die Geschichte von Ilari auf seinem Blog. Der Setter Rüde war eigentlich kein "Wunschkind", sondern sollte  nur als Pflegehund bei Francis und ihrem Mann einziehen. Aber wie sagt man so schön: Das Leben schreibt die schönsten Geschichten und Ilari durfte bleiben.

Der Anfang war steinig für sein Frauchen Francis. Ilari ist ein Hund mit enormen Bewegungsdrang und einen nicht zu unterschätzenden Jagdtrieb. Aber das und vieles mehr könnt ihr in ihrem Rasseportrait  selber nachlesen:

WARUM GERADE EINEN SETTER? UND NICHT NUR EINEN SETTER - EINEN ENGLISH SETTER?

Ein Rasseportrait von Francis Latta

Ganz einfach: Es hat sich halt so ergeben. So wie es immer ist im Leben kam alles anders als erwartet und so wurde aus dem Pflegehund ein Für-immer-Hund. Ich wollte eigentlich nie einen Jagdhund und erst recht keinen Setter. Ich wusste nicht mal was das für eine Rasse ist. Ihr auch nicht? Na dann passt mal auf.


© Francis Latta

English Setter sind besonders freundliche, lernwillige, aufmerksame, leistungsstarke, intelligente und anhängliche Jagdhunde, die in die Kategorie der Vorstehhunde fallen. Sie haben seidiges mittellanges Fell, welches in den Färbungen blue-belton, orange-belton, tri-color und liver-belton vorkommt. Soweit die Theorie - das hört sich ja wie der perfekte Familienhund an – leider weit gefehlt, denn der English Setter hat eine gehörige Portion Jagdtrieb UND ein enormes Bedürfnis nach Bewegung. 


© Francis Latta

Unter drei Stunden durch Wald und Wiesen streifen und einem RICHTIGEN Job ist der Setter unglücklich. Das durfte ich mit Ilari auf die harte Tour lernen. Unser Start war mehr als unglücklich. Wenn er mich nicht gerade mit aller Kraft durch den Wald gezerrt hat, war er auf und davon, denn dumm wie ich war habe ich ihn abgeleint – ist ja einfacher und kräftesparender. Das hat dann dazu geführt das ich drei Stunden gerufen habe, um meinen Hund wieder zu finden. Ihr seht: Konsequente Erziehung ist bei einem Jagdhund von diesem Kaliber unabdingbar. Eine harte Hand in der Ausbildung führt bei diesen kleinen Sensibelchen zur Verweigerung bis hin zu Depressionen.

© Francis Latta

Da wären wir auch schon beim wichtigsten Punkt. Der English Setter ist ein sehr aktiver Jagdhund, der zwingend eine Aufgabe braucht. Mit 0815 Spaziergängen gibt er sich nicht zufrieden. Am Besten wäre es natürlich ihn seinen Anlagen entsprechend jagdlich zu führen, aber da ich weiß, das viele Setter aus dem Tierschutz in Familien landen müssen Alternativen geboten werden. Ob Nasenarbeit, Tricks, Frisbee, Agility oder wie in unserem Fall Zughundesport. Der English Setter lässt sich für alles begeistern. 

Der English Setter bindet sich sehr stark an eine Bezugsperson, was leider bei uns dazu führt das er von anderen Personen keine Kommandos annimmt. In einer großen Familie braucht er demzufolge EINE klare Führungspersönlichkeit. 

© Francis Latta

Besonders zu schätzen gelernt, habe ich meinen Setter beim Canicross, ein Geländelauf, bei dem sich Ilari und ich durch eine flexible Leine verbinden, denn er hat eine unglaubliche Härte. Aufgeben gibt’s nicht und ist der Trail noch so schwer, deshalb würde ich mich für mein weiteres Leben immer wieder für einen dieser Hunde entscheiden. Wer diese wundervolle Rasse entsprechend auslastet, hat einen wahren Freund fürs Leben gewonnen, der jede Situation souverän meistert und mit seiner unglaublichen Gutmütigkeit besticht. 

© Francis Latta

Im Haus oder in der Wohnung ist er kaum spürbar, außer er liegen direkt auf dir, denn sein Kuschelbedürfnis kennt keine Grenzen. Vor 10 Uhr aufstehen? Fehlanzeige. Leider sind viele English Setter durch die Auflagen der FCI nicht mehr das was sie mal waren. Sowohl optisch als auch vom Wesen her. Wer wirklich für diese Hunde brennt, sollte sich deshalb immer im Bereich der Leistungszucht umschauen, denn dort wird stark auf den Charakter geachtet. Fazit: Diese Rasse ist nichts für Langweiler, sondern aktive Menschen die ZEIT und GEDULD haben.

________________________________________________________________________

Text und Fotos: Francis Latta

Linktipps: Mehr über Ilari erfahrt ihr auf seinem Blog: English Setter Ilari oder ihr folgt ihm auf
facebook auf seiner eigenen Seite.


Liebe Francis,
danke für dein tolles und vor allem ehrliches Rasseportrait über Ilari und dem English Setter.


Liebe Grüße
Sali

_______________________________________________________________________
VORSCHAU:

Im nächsten Rasseportrait dreht sich alles um das "Indianermädchen Emmely" - eine waschechte Australian Sheperd Hündin. Wieso Emmely "Indianermädchen" genannt wird, das kann ich euch verraten. Das hängt mit ihrer Fellzeichnung im Gesicht zusammen: Sie hat süsse Striche über der Nase. Warum aber ihr Frauchen Lizzy sich gerade für diese Rasse entschieden hat, dass kann nur sie selber in ihrem Rasseportrait über den Australian Sheperd erzählen, das am 9. August  online geht.


________________________________________________________________________

BLOGTIPP:

Weitere Rasseportraits die auf meinem Blog erschienen sind:

Britischen Collie? von Bettina Mertens
Cavalier King Charles Spaniel? von Christina, Caspers Frauchen
Chinese Crested Powderpuff? von Ann-Kathrin R.
Cocker Spaniel? von Tatjana Bühn
Foxterrier? von Britta Lutz
Französische Bulldogge? von Yvonne Schwed
Dalmatiner? von Ricarda, Lilly´s Frauchen
Greyhound? von Susanne Illich
Labradoodle von Katja Ingenhoven
Labrador Retriever von Erika Zwicker
Lakeland Terrier?
von Silke Hanschke
Mischling aus Dogge und?! von Maximilian Pisacane
Mops - von Rebecca Kolchmeier
Podengo? von Severine Martens
Warum einen Shetland Sheepdog (Sheltie) - von Andrea Hertl 
Tschechoslowakischer Wolfshund? von Ramona Zanini
Whippet? von Susanne Illich
Zwergpinscher? von Tatjana Bühn

You Might Also Like

3 Kommentare

  1. Euer tolles Portrait hat mich so neugierig gemacht,dass ich erstmal auf euren Blog schauen werde.Weiterhin viel Freude miteinander !!!Liebe Grüße ,Micky

    AntwortenLöschen
  2. Ein wunderbares Portrait Francis und vielen Dank, dass du mir dadurch den English Setter ein wening näher gebracht hast !

    Liebe Grüße
    Claudia mit Raja

    AntwortenLöschen
  3. Eine total rührende Geschichte. Und dann noch die Bilder dazu. Toll, dass Du nun Deinen Platz gefunden hast <3 <3 <3

    AntwortenLöschen

Popular Posts

Folge uns...

Subscribe