Zwangspause für Lotta und Chiru

Samstag, Januar 11, 2014

Liebe Blogleser,

ab sofort für drei Wochen kein Lottchen bei uns zu Besuch - das wird hart! Was ist passiert? Unser kleine Maus ist zum ersten Mal läufig. Eigentlich sind wir immer davon ausgegangen, dass Chiru der erste sein wird der bemerkt, wenn es soweit ist. Aber sein Verhalten ihr gegenüber war wie immer, als "Lottchen" gestern mit ihren "Köfferchen" als Übernachtungsgast bei einzog.




Eigentlich mehr durch Zufall bemerkte ich dann gestern abend blutigen Ausfluss bei Lotta. Lotta wird am 21. Januar acht Monate und ein bisschen hatten wir schon damit gerechnet, dass es bald soweit ist. Gerade kleine Hunderassen werden häufig mit sechs Monaten zum ersten Mal läufig. Zusammenhängen soll das damit, dass kleine Rassen früher ihr ausgewachsenes Körpergewicht erreichen. Das würde bei Lotta passen - sie wiegt momentan 4,2 kg und hat ihre entgültige Größe erreicht.

Anfang der Woche befürchtete meine Mutter schon Lotta würde krank - sie schlief  viel und wollte nur wenig fressen. Nachdem ich beim Spaziergang jedoch beobachtete, dass Lotta auch auffällig oft draußen markierte, dachte ich mir schon das es mit einer anstehenden Läufigkeit zusammenhängt.



Jetzt ist es also soweit und wir sind dabei abzuwägen, ob wir Lotta in drei Monaten kastrieren lassen oder nicht. Von einer Kastration vor der ersten Läufigkeit hatte uns die Tierärztin abgeraten und wir haben ja auch die Möglichkeit Lotta und Chiru getrennt zu lassen. Trotzdem werden es für die beiden bestimmt drei harte Wochen, da sie ja gewöhnt sind viel Zeit miteinander zu verbringen.


Im Internet haben wir die Empfehlung gelesen, der Hündin keine Höschen oder ähnliches anziehen, weil man ihr damit die Möglichkeit nimmt, sich selber sauber zu halten - was auch ihrem Instinkt entspricht. Meine Eltern werden das erst einmal so ausprobieren. Bisher pflegt und putzt sich Lottchen wie ein Weltmeister und die Blutung ist sehr gering. Zum Glück wohnen bei meinen Eltern im Haus nur Hündinnen, so dass auch dort kein Heulkonzert von "liebestollen" Rüden zu erwarten ist.


Liebe Grüße
Sali + Chiru

You Might Also Like

19 Kommentare

  1. Huhu ... ja wir kleinen werden langsam erwachsen...

    Schlabbergrüße Bonjo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt Bonjo - leider vergeht die Zeit viel zu schnell!
      Liebe Grüße
      Sali

      Löschen
  2. Liebe Blogger, ich habe den ersten Kommentar bezüglich des Links zur Sterilisation beim Hund gelöscht. Grundsätzlich finde ich solche Informationen toll -aber Kommentar mit "anonym" und ohne Absender in Form eines Namen im Kommentar mag ich nicht. Ich freue mich über Tipps und Sichtweisen zu meinem Themen, aber ich möchte zumindestens auch wissen von wem sie kommen.
    Liebe Grüße
    Sali

    AntwortenLöschen
  3. Sie ist soooooooo goldig, das würde mich auch hart treffen, wenn ich sie eine Weile nicht sehen könnte.

    Ich finde es toll, dass Ihr Lotta erst mal machen lasst. Ich würde mir die Dinge auch erstmal anschauen und dann abwägen und entscheiden. In Bezug auf eine Kastration kann man nur für die eigene Lebenssituation und die des Tieres entscheiden. Es gibt so viele Pros und Kontras, da kann es kein Pauschalurteil geben.

    Ich für meinen Teil bin bei Hunden eher für nicht kastrieren und hatte diesbezüglich mit Kim auch nicht einen einzigen Tag Probleme deswegen. Linda ist leider schon kastriert. Bei Katzen sieht die Sache aber schon wieder ganz anders aus, besonders, wenn sie nach draußen dürfen und in Bezug auf Pferde kann und will sich nun mal nicht jeder einen Hengst halten. Also nicht verunsichern lassen, denn ich bin mir sicher, ihr werdet die richtige Entscheidung für Euch alle treffen...

    LG Andrea und Linda, die kastriert ja auch nicht unglücklich ist

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea,
      danke für deinen lieben Kommentar - goldig ist Lottchen wirklich :-)! Einen Satz möchte ich aus deinen Kommentar aufgreifen - man entscheidet für die eigene Lebensituation und die des Hundes. Ich glaube bei der Kastration gibt es kein richtig und falsch - es gibt pro und kontra und man muss selber das Gefühl haben das richtige zu tun und da kann auch die eigene Lebensituation ein Kriterium sein.
      Liebe Grüße
      Sali

      Löschen
  4. So schnell vergeht die Zeit. Nun ist die kleine Lotta schon das erste Mal läufig. Bald werden der Süßen die Hundemänner zu Füßen liegen ;-) Emma und Lotte sind nicht kastriert. Ich würde es auch nicht machen lassen, außer wenn gesundheitliche Gründe vorliegen sollten. Aber das muss jeder selbst entscheiden und ihr werdet ganz bestimmt die richtige Lösung finden. Ein Höschen bekommen die beiden nur über Nacht an. Am Tag putzen sie sich.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo ihr drei!
      Ja irgendwie war ich im ersten Moment auch ein bisschen geschockt, dass es jetzt schon so weit ist. Die Zeit ist geflogen und jetzt ist Lottchen schon erwachsen. Meine Mutter hat sicherheitshalber einen kleine Body mit Binde besorgt für nachts und so - aber bis jetzt brauchte Lottchen ihn noch nicht.
      Liebe Grüße
      Sali

      Löschen
  5. Die Zeit vergeht wie im Fluge. Sie ist total hübsch geworden.

    Zum Kastrieren, da gehen die Meinungen auseinander und es ist wohl eher ein heikles Thema. Ich bin grundsätzlich mal dagegen, in einen gesund und normal funktionierenden Hormonhaushalt einzugreifen. Gesundheitliche Gründe, Aggression nach der Läufigkeit, Scheinträchtigkeit, Stress beim Rüden, sobald eine Hündin in der Umgebung läufig ist, da kommt es für mich in Betracht, sonst nicht. Und ich glaube kaum, dass die Hunde ganz extrem mühe haben werden, wenn sie sich mal nicht sehen. Ausserdem würde ich es versuchen, die beiden auch bei der Läufigkeit zusammen zu lassen, einfach unter strikter Aufsicht. Das kann sehr gut gehen. Gadi läuft bei mir ja auch neben läufigen Hündinnen und auch meine Tageshunde, die männlich und unkastriert sind, lernen damit umzugehen. Dies mein Input.

    Aber der Entscheid liegt letztlich ganz klar bei euch und hängt davon ab, was für euch wichtig ist.

    Liebe Grüsse
    Ramona und Rudel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ramona, grundsätzlich gebe ich dir recht - Chiru und Lotta werden es überleben sich drei Wochen nicht zu sehen. Im Urlaub geht das ja auch. Trotzdem fand ich deinen Hinweis sehr wichtig, dass man beide auch jetzt noch "kontrolliert" zusammen lassen soll. Ich werde das einfach ausprobieren und zumindestens testen mit beiden zusammen Spaziergänge zu machen. Seltsamerweise hatte Chiru null auf Lottchen reagiert - wobei er ansonsten oft sehr heftig auf läufige Hündinnen reagiert. Er hat am Popo geschnüffelt und das war´s.
      Liebe Grüße
      Sali

      Löschen
  6. Hallo Binchen,
    es ist gut, das deine Mutti erst einmal sehen will wie Lotta auf ihre erste Hitze reagiert.
    Leider ist es so, das die" Hündin" nach ihrer Hitze meistens Scheinrächtig werden.
    Jeder muß dann für sich endscheiden und auch zum wohle des Hundes ob eine Sterilitation in Frage kommt.
    Die vielleichte Scheinträchtigkeit von Lotta ist ein natürlicher Zustand im Hormonellen geschehen,aber sie verändern sich nun mal..
    Ich weiß nicht ob deine Mutti schon mal eine Hündin hatte, --wenn Ja.-- dann kennt sie die Begleiterscheinung die eine Scheinträchtigkeit mit sich bringen kann sicherlich
    zb. Chartakterveränderungen mit Unruhe und Hysterie und natürlich wie bei unseren Mädels es mir immer zeigen, wenig Fressen und
    eine übersteigende Liebesbesdürftigkeit..

    Das letztere genieße ich allerrdings sehr.

    Ein Problem für die Hündinnen und auch für viele Besitzer ist die" Milchproduktion" da
    sie daran gehindert werden sollte ,das Gesäuge verstärkt abzulecken.
    Es sind ,aber keine Probleme die mann nicht bewältigen könnte,
    denn nach ca. 63 Tagen ist der Spuk vorbei und klein Lotta wird wieder die alte!!!!
    Sterilisieren sollte immer der letzte Gedanke sein.

    Das Höschen würde ich ihr nicht umbedingt anziehen, da wir Menschen den natürlichen Drang einer Hündin-- sich sauber zu halten -- einschränken würden.--!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gaby,
      ja Mutti hatte schon eine Hündin -Reina. Von daher ist es jetzt nichts ganz neues für sie. Reina wurde allerdings recht früh aus gesundheitlichen Gründen kastriert. Zum Glück habe ich eine ganz liebe Züchterin ;-) - die mir bzw. uns immer mit Rat und Tat zur Seite steht (dicken Bussi Gaby) - so dass ich dich anrufe, wenn wir unsicher mit etwas sind.

      Liebe Grüße
      Sali

      Löschen
  7. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  8. Ja, das stimmt total, was du schreibst,
    Sindy wurde mit sechs Monaten auch zum ersten Mal läufig...
    erlebte die Zeit aber leider nicht so toll, da sie gleich damit eine Gebärmutterentzündung hatte...
    Und mit zehn Monaten war sie schon wieder läufig.... und dann wieder mit dreizehn Monaten... und jedes mal mit Komplikationen... Untersuchungen.... Antibiotika.... längere Geschichten.... meine Tierärztin riet mir dann aus gesundheitlicher Sicht, Sindy kastrieren zu lassen, da es für sie eine Qual sei jedes mal....
    Aber wenn alles bei ihr normal gewesen wäre, hätte ich sie immer wieder läufig werden lassen...
    Aber ich persönlich finde, jeder sollte das für sich selber entscheiden und sein Hund.
    Du machst das total richtig.
    Ich grüss euch ganz lieb,
    Nathalie mit Sindy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nathalie,
      danke für deine lieben Worte! Ohje mit Sindy´s Läufigkeit habt ihr ja einiges mitgemacht! Gerade in solchen Fällen empfinde ich die Medizin immer als einen riesigen Segen, dass man so ein Leid künftig verhindern kann!
      Liebe Grüße
      Sali

      Löschen
  9. Ach Sali,

    das ist sooo gemein, diese dauernde Trennung durch die Natur. Aber zumindest seid ihr so verantwortungsbewusst, dass ihr die Trennung vornimmt.

    Zu den Höschen muss ich sagen, es kommt immer auf den Hund an. Frauchen meint, meine Vorgängerin hätte sich in der Läufigkeit nie selbst geputzt und alles im Haus blutig gemacht. Gerade auf dem Sofa oder Teppich also nicht so toll. Daher hat sie ein Höschen mit eingelegter Binde bekommen, je stärker die Blutung war. Manchmal reichte auch eine Slipeinlage. Das Dumme war nur - sobald sie alleine war, musste die Einlage dran glauben und lag in tausend Einzelteilen in der Wohnung. Und schwierig ist es, wenn du im Tran vergisst, das Höschen für den Gassi-Gang auszuziehen. So manches Mal musste es dann im Briefkasten warten, bis die Susi wieder nach Hause kam. Da Frauchen damals noch ganz oben gewohnt hat, war ihr der Weg zurück nämlich zu weit, hihi ;)

    Wuff-Wuff dein Chris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Chris, danke für deinen Hinweis mit dem Höschen. Ich sehe es genauso wie ihr - wenn die Hündin sich nicht selber reinigt ist das eine super Lösung, die ich nie grundsätzlich ablehnen würde. Ich finde immer man soll alles so natürlich handhaben wie es geht - aber wenn der Instinkt nicht vorhanden ist, warum soll ich dann allen das Leben schwer machen?!
      Über die bildliche Vorstellung mit dem Höschen im Briefkasten musste ich herzhaft lachen - das würde mir auf jeden Fall passieren - schuselig wie ich oft bin ;-)
      Liebe Grüße
      Sali

      Löschen
  10. Tja, da müsst Ihr nun durch... auch Kleine werden irgendwann mal groß.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na jetzt aber bitte ein bisschen Mitleid - wir hatten gedacht das Lotta im ein Welpe bleibt *grins*.
      Liebe Grüße
      Sali


      Löschen

Popular Posts

Folge uns...

Subscribe