Warum einen Lakeland Terrier?

Montag, Februar 04, 2013

Liebe Bloggleser,

viele von euch kennen ja die witzigen Geschichten von Karlsson und Polly auf dem Blogg * Von Menschen und meinen Hunden *. Karlsson ist ein Lakeland Terrier und ich muss gestehen - ich habe die Rasse weder vorher gesehen noch etwas über sie gewusst. Vielleicht geht es euch genauso?!

Von daher ein idealer Kanditat für die Rasseportrait-Serie und ich habe mich riesig gefreut, dass Silke sofort bereit war Karlsson und die Rasse auf dem Blogg vorzustellen:

Lakeland Terrier Karlsson


Karlsson: A Terrier Way of Life
von Silke Hanschke

Als Karlsson zu uns kam, waren wir schon ein Terrierhaushalt. Damals lebte eine ältere Parson-Russell-Hündin bei uns, die nicht länger einziger Hund bei uns bleiben sollte. Da man zu einem Terrier am besten einen zweiten gesellt, hielten wir nach einem Gefährten für unsere Lotta Ausschau. Er sollte etwa ihre Größe haben und vor allem nicht haaren. Lotta verlor bereits genug Haare für zwei Hunde! Somit kamen eigentlich alle Drahthaarterrier in die engere Auswahl. Bei diesen Rassen wird ein Zuviel an Unterwolle sowie totes und abgestorbenes Deckhaar regelmäßig ausgetrimmt und rieselt deshalb nicht in einem stetigen Strom auf Fliesen und Teppiche. Wir liebäugelten mit einem Welsh- oder Foxterrier, als unsere Tochter anrief und erzählte, dass sie gerade einen ganz tollen kleinen Terrier getroffen habe. So einen müssten wir unbedingt kaufen! Auf meine Frage, was es denn für eine Rasse gewesen sei, antwortete sie: „Ein Lakeland Terrier!“ Das hatte ich noch nie gehört. Mein Interesse war geweckt.

Karlsson als Welpe

Ich suchte nach Informationen und lernte, dass der Lakeland Terrier aus den rauhaarigen Arbeitsterriern des Lake Distrikts in Nordengland entstanden ist. Von ihnen verlangte man, den Fuchs unter der Erde aufzustöbern und zu töten. Dass der Lakeland Terrier über einen ausgeprägten Jagdinstinkt verfügt, versteht sich daher von selbst. Dabei ist er nicht nur furchtlos, sondern geradezu angstbefreit. Der Lakeland scheint zuverlässiger als andere Terrier, hängt sehr stark an seinen Menschen und schließt nur zögerlich Freundschaft mit Fremden. Ein Terrier aus echtem Schrot und Korn, dachte ich. Der müsste doch gut zu uns passen.


Karlsson ein echter Terrier


Es stellte sich schnell heraus, dass Karlsson ein eher ernsthafter Typ ist. Er gehört nicht zu den Hunden, die den ganzen Tag spielen, rennen und toben möchten. Karlsson braucht Aufgaben, die er zuverlässig und gründlich erfüllen kann. Wir haben diesen Wesenszug zunächst unterschätzt und wunderten uns darüber, dass er sich so wenig für uns zu interessieren schien. Wir hatten ihm schlicht nichts zu bieten! Alberne Welpenspielzeuge hat er von Anfang an nicht ernst genommen, genau so wenig wie uns. Wir gingen schließlich weder auf die Fuchsjagd, noch hatten wir einen Rattenbestand, den er dezimieren konnte. Worüber ich ganz froh war! Darum suchte er sich seine Aufgaben selbst. In erster Linie verstand er sich als Lottas persönlicher Schutz- und Wachhund. Was mich nicht so sehr freute, denn es machte das Zusammenleben nicht eben einfacher.

Unsere Meinung dazu interessierte ihn aber eher weniger. Eigentlich gar nicht. Sein Motto im ersten Lebensjahr war: „Habe gerade keine Zeit, kann ich dich auch später noch ignorieren?“ Wir waren einigermaßen erstaunt, dass es uns so wenig gelang, den kleinen Kerl in den Griff zu kriegen. Schließlich waren wir ja nicht einmal unerfahren im Umgang mit Terriern!
Nun gehören zwar die Parson-Russell-Terrier wie auch die Lakeland Terrier zu den Erdhunden, die als Jagdhunde bei der Baujagd eingesetzt werden und selbstständig Fuchs oder Dachs im Bau aufspüren sollen. Während der Parson Russell das Wild aus dem Bau jagt, hat der Lakeland Terrier die Lizenz zum Töten. Das macht ihn wesentlich durchsetzungsfähiger und zielstrebiger. Im Alltag äußert sich das in seiner schon legendären Sturheit. Wir mussten also lernen, dass Terrier nicht gleich Terrier ist.
Und wir mussten Karlsson Schritt für Schritt beweisen, dass wir ernst zu nehmende Sozialpartner sind und es sich für ihn lohnt, wenn er uns folgt. Da wir keinen Jagdschein haben und die Fuchsjagd somit ausfiel, begannen wir unter fachkundiger Anleitung das Training mit dem Futterdummy. Und wir hatten Glück: Karlsson akzeptierte diesen Jagdersatz und schenkte uns zunehmned Beachtung und Anerkennung. 


Karlsson bei seinen ersten Apportierübungen mit dem Futterdummy
 
Sicher sind nicht alle Lakeland Terrier so kompromisslos und gradlinig wie Karlsson. Innerhalb einer Rasse gibt es verschiedene Individuen und jeder Hund hat seinen eigenen Charakter. Leider habe ich nicht viele Vergleichsmöglichkeiten, da Lakeland Terrier sehr selten sind. Im Klub für Terrier sind zwölf Züchter registriert. In Karlssons Geburtsjahr 2009 wurden vom VdH 43 Welpen registriert, 2011 waren es 54 Welpen. Umso erstaunlicher war es eigentlich, dass wir sofort einen Welpen bekommen haben. Als ich anfing, mich nach einem Lakeland Terrier umzuhören, stellte ich fest, dass sich eine der zwölf Zuchtstätten in unserer Nähe befand und es dort zufälligerweise gerade einen Wurf gab. Die Züchterin mailte mir zunächst ein Foto der Welpen, dass ich meinem Mann zeigte. Der warf nur einen kurzen Blick darauf und sagte kurz entschlossen: „Wir nehmen den Dicken aus der Mitte.“
Ich hielt das zunächst für einen Witz. Wie sich beim Besuch der Züchterin heraus stellte, war es aber Liebe auf den ersten Blick. Und so beharrte mein Mann auf seiner einmal getroffenen Auswahl. Also kam der kleine Karlsson zu uns. Seit dreieinhalb Jahren sind wir nun zusammen. In der Zeit lief nicht immer alles glatt und es war nicht immer alles nur schön. Karlsson ist ein Hund mit Ecken und Kanten, selbstständig und gerade heraus, dabei aber durchaus sensibel veranlagt. Er ist nicht everybody’s darling.


Karlsson - eine große Persönlichkeit in kleiner "Verpackung"



Genau wie in der Rassebeschreibung vorhergesagt, steht er Fremden eher distanziert gegenüber. Blinden Gehorsam lehnt er rundheraus ab. Wenn wir ihn jedoch davon überzeugen können, dass es sinnvoll ist, auf unsere Anweisungen zu hören, folgt er gern und zuverlässig. Seine Freundschaft hat er uns nicht geschenkt, die mussten wir uns schon verdienen. Umso wertvoller ist sie mir.

Karlsson ist eine ganz große Persönlichkeit in einer kleinen Verpackung (Schulterhöhe 39 cm), die im Übrigen auch mal sehr laut sein kann. Denn wenn ihm etwas nicht passt, äußert er das durch lautes und durchdringendes Bellen. Mittlerweile verstehe ich ihn und seine kleine Terrierwelt ganz gut und weiß, was er mir sagen will. Ich sorge dafür, dass seine Tage mit Dummy-Jagden und anderen Spielen ausgefüllt sind. Er sucht gern und gut Fährten und wir nehmen deshalb gelegentlich an Mantrailing-Gruppen teil. Agility liebt er und Gott sei Dank kennt die Fantasie unserer Hundetrainerin keine Grenzen, wenn es darum geht, ihm immer neue, spannende Parcours aufzubauen. Hin und wieder spielen wir auch Treibball. 


Karlsson beim Agility-Training


Wir versuchen ihn, so gut es geht, an unseren Alltagsgeschäften teilhaben zu lassen. Wenn ich zum Bäcker oder auf den Wochenmarkt gehe, kommt er mit und darf einige Einkäufe in seiner eigenen Spezialeinkaufstasche nach Hause tragen. Er kann auch die Wäsche aus der Waschmaschine räumen und Schubladen aufziehen. Intelligenzspiele für Hunde meistert er souverän. Und trotz seiner vielfältigen Aufgaben und Eisatzmöglichkeiten bleibt ihm noch Zeit, den Garten frei von Igeln und Katzen zu halten, hier und da ein paar Löcher zu buddeln und sich allmorgendlich vom Briefträger einen Keks abzuholen. (Keine Angst, er tötet die Igel nicht. Er bringt sie nur zu mir, damit ich ihnen ein anderes Zuhause suchen kann.)

Wenn Sie jetzt daran zweifeln, ob der Lakeland Terrier der richtige Hund für Sie ist, kann ich das verstehen. Möglicherweise meinen Sie, dass diese Hunde doch recht viel Aufwand bedeuten und tief in Ihre Freizeitgestaltung eingreifen. Stimmt! Mit einem Lakeland an Ihrer Seite werden Sie sich öfter und länger durch die Natur bewegen als jemals zuvor. Und das bei jedem Wetter. Und Sie lernen garantiert alle Hundesportarten kennen! Wenn Sie sich nun trotz oder -besser noch- gerade wegen dieser Gründe für die Rasse interessieren, muss ich Ihnen allerdings leider sagen, dass Sie keinen Hund wie Karlsson bekommen werden. Den haben wir ja schon und einen Hund wie Karlsson gibt es kein zweites Mal. Aber wie auch immer Ihr Lakeland sein wird, er wird ein echter Terrier sein: mutig, temperamentvoll, ausdauernd, eigenwillig, feurig, furchtlos, verspielt, ungestüm, impulsiv, lebhaft, energiegeladen, zäh, selbstbewusst, fröhlich, absolut liebenswert und sehr besonders. 



Karlsson beim Apportieren am Strand


Fotos + Text:  Silke Hanschke
Linktipp:
Mehr über Karlsson erfahrt ihr auf dem Blogg Von Menschen und meinen Hunden


Vielen lieben Dank Silke für das tolle Portrait!


Liebe Grüße

You Might Also Like

14 Kommentare

  1. Liebe Silke, lieber Karlsson
    ich hab herzhaft über das herrliche Bild mit dem Schmutz-Karlsson gelacht, er sieht aus wie ein kleiner Lausbub.
    Dein Bericht ist toll geschrieben und ich werde gleich mal deinen Blogg besuchen.
    Liebe Grüße
    Micky

    AntwortenLöschen
  2. Ein supertoller Bericht über Karlsson ☺
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Eine schönere Liebeserklärung an den Dicken aus der Mitte kann es kaum geben.

    Liebe Grüße - Monika mit dem Bente-Tier

    AntwortenLöschen
  4. Klasse und das Zitat „Wir nehmen den Dicken aus der Mitte.“, lässt mir einfach keine Ruhe ... zu süß ;). Solche ehrlichen Rassebeschreibungen sollten Pflicht werden, denn so könnten mit Sicherheit viele Fehlkäufe vermieden werden. Was für den einen ein klasse Hund ist, mit dem man fast schon draußen wohnt, ist für die anderen ein Schreck ;) So geht es mir mit meiner Lilly auch :)

    Wir sind große Karlsson-Fans und freuen uns, ihn jetzt noch ein bisschen besser zu kennen :)

    Liebste Grüße,
    Lilly & ihr Frauchen

    AntwortenLöschen
  5. Alle Karlssons sind süß, aber der Schmutzige ganz besonders ;-) Sieht so aus, als würde er seine Zweibeiner ganz schön auf Trab halten...Viele Grüße sendet Euch Lucy

    AntwortenLöschen
  6. Mir gefällt der Matschkarlsson am allerbesten und ich gehe gleich mal bei ihm schauen weil ich es toll finde was er alles kann....Danke für das unterhaltsame Portait von ihm

    AntwortenLöschen
  7. Sockenhalterin04 Februar, 2013

    Liebe Silke,

    ich besuche Euch gelegentlich auf Eurem Blog und finde Karlson total süß, als Welpe einfach nur Zucker. Nun lese ich hier Dein tolles Portrait mit den schönen Fotos und bin total begeistert.

    Ein ganz besonderer Hund ist der Lakeland Terrier, den ich vorher nicht einmal kannte. Anders als meine Vorschreiber finde ich das Foto, auf dem Karlson über den Aquilitytunnel springt besonders toll.

    Ich bin ein echter Karlson - Fan.

    Viele liebe Grüße

    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
  8. Mein letzter Gedanke nach dem Lesen war: Was für eine wunderbare Liebeserklärung an den Dicken aus der Mitte. Monika hat`s anscheinend genau so empfunden.

    Darüber hinaus ist es eine richtig tolle, ausführliche Rassebeschreibung, in der auch die "Besonderheiten" des Lakeland Terrier Charakters prägnant und ehrlich (das hat auch schon Lillys Frauchen geschrieben) beschrieben und nicht verschwiegen wurden von Karlssons Frauchen. Tja, ein besonderer Karlsson hat eben auch ein besonderes Frauchen. Vielleicht gibt´s ja irgendwann ein Irish-Terrier Portrait vom Frauchen?

    Ganz liebe Grüsse nach Terrierhausen ("Wir sehen uns")

    AntwortenLöschen
  9. Über diese lieben und netten Kommentare hier habe ich mich ganz besonders gefreut! Dass Karlsson nun schon richtige Fans hat, erzähle ich ihm lieber nicht. (Er nimmt sich schon wichtig genug!) Aber wenn er es wüsste, wäre er sicher sehr geschmeichelt :) Herzlichst, Silke und Karlsson

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Silke, das Portrait ist so herrlich geschrieben - man muss sich einfach in Karlsson verlieben :-) und ich freue mich riesig, dass er soviele Fans gefunden hat. Ich würde es ihm aber auch nicht weitererzählen - man kennt´s sie ja die "männlichen Wesen" *kicher*.

    Über eine Vorstellung von Polly hier auf dem Blogg würde ich mich riesig freuen - dann ist das Dream-Team auch hier komplett :-)

    @all: Danke für die vielen lieben Kommentare! Es ist nicht nur für mich toll ein Feedback zu bekommen, ob die Portrait-Reihe gefällt, sondern auch ein wunderschönes Dankeschön für die Autoren die soviel Liebe und Herzblut in die Portraits stecken.

    Liebe Grüße
    Sali

    AntwortenLöschen

  11. Toll,einfach toll!!! Ich liebe diese Geschichten wo Menschen erzählen wie sie
    mit ihrem Hund zusammen gewachsen sind,wie sie ihn kennen,lieben und akzeptieren
    gelernt haben.Das nicht immer alle nur schön,toll und einfach war.
    Immer nur einfach ist auch langweilig,finde ich! Zu lesen wie dann die
    große Liebe entstand finde einfach super schön.Das ist doch Liebe einen
    so zu akzeptieren wie er ist mit allen Stärken und Schwächen,das kommt hier so
    wunderbar rüber.
    Reihe mich hier in die Karlsonfangemeinde ein!
    Liebe Grüsse
    Dagmar mit Inci

    AntwortenLöschen
  12. Ein sehr schön geschriebenes Rasseportrait :-)). Ich kannte den Lakeland Terrier zwar auch den diversen Hundebüchern, aber ich hätte jetzt nicht gewusst, was für besondere Ansprüche diese Rasse an ihre Besitzer stellt. Sehr interessant zu lesen.
    Liebe Grüße
    Susanne mit dem Langnasen-Trio Whoopie, Lilly & Sali

    AntwortenLöschen
  13. Was für eine wunderschöne Liebeserklärung für den kleinen Dickschädel.
    Bei uns in der Straße wohnt eine Dame die früher Lakelands gezüchtet hat.
    Ich habe schon damals beschlossen, das mir das zu anstrengend ist :o))
    Halt die pure Terrierpower.

    Dankeschön für das liebenswerte Portrait
    Liebe Grüße
    Andrea mit Kathi & Niña

    AntwortenLöschen

Popular Posts

Folge uns...

Subscribe