Sternzeichen für Hunde - Steinbock

Mittwoch, Januar 09, 2013


Liebe Bloggleser,

vor lauter Weihnachtsstress habe ich doch glatt vergessen das neue Tiersternzeichen hochzuladen. Seit dem 22.12. befinden wir uns im Sternzeichen "Steinbock":

Kirana - stellvertretend für den Steinbock-Hund



Der Steinbock-Hund... 
22.12. - 20.01.

ist ein ernsthafter Hund, den Charaktereigenschaften wie Geduld und Ausdauer auszeichnen. Er hat gerne das Gefühl gebraucht zu werden und arbeitet sehr zielorientiert. Steinbock-Hunde sind häufig ernster als andere Hunde und strahlen sehr viel Ruhe aus. Für ihn passt auch die menschliche Bezeichnung "ein Denker" sehr gut und er gehört eher seltener zu den vorlauten Bellern. 

Der Steinbock-Hunde liebt es eine Aufgabe zu bekommen, die er mit großen Eifer und Intelligenz erfüllt. Er besitzt ein sehr großes Durchhaltevermögen und einen Hang zum Perfektionismus. Ihm ist dabei häufig jedes Mittel recht sein Ziel zu erreichen und einmal gewährte Privilegien wie z.B. auf dem Sofa zu liegen, läßt er sich nicht mehr verbieten. 

Er ist der ideale Familienhund - der sich wunderbar erziehen lässt.
Die Rangordnung zu seinem Frauchen oder Herrchen stellt er nur in Ausnahmefällen in Frage. Seine zuverlässe und Gewissenhafte Art machen ihn zu einem wunderbaren Lebensbegleiter.

*******


Soweit die Therorie - aber stimmt die Beschreibung wirklich bei allen Hunden? Bei den vorigen beiden Sternzeichen hatten wir ja eine erstaunlich hohe Übereinstimmung.
Kirana wurde am 29.12. geboren und ich schickte ihrem Frauchen Christiane die Beschreibung des Steinbock-Hundes mit der Bitte zu schauen, ob etwas davon auf Kirana zutrifft.

Ihre Antwort hierauf:Hallo Sali,
  Ich muß gestehen, dass sie überhaupt nicht dem Sternbild entspricht.
Sie ist ne lustige Nudel, immer gut drauf. Geduld hat sie überhaupt nicht und ob sie zuverlässig ist?????? Naja für Futter würde sie alles machen...



Auf Kirana trifft die Beschreibung nicht zu


In diesem Fall also keine Übereinstimmung zum Horoskop - aber vielleicht kennt ja jemand von euch einen typischen Steinbock?!

Liebe Grüße
 
10.01.2013

Liebe Bloggleser, 

es gibt sie doch  - den typischen Steinbock-Hund auf den viele der 
genannten Eigenschaften zutreffen:

Elli - ein typischer Steinbock


Liebe Sabine, 

ein interessantes Thema für mich ;-)
heute stelle ich euch `Elli` vor, unseren West Highland White Terrier `Elena vom Revierpark`, geboren am 22.12.1995. Sie ist mittlerweile 17 Jahre alt - das passt doch zum enormen Durchhaltevermögen, oder???
Einige Aspekte des Steinbock-Hundes passen auch noch haargenau, einige nur am Rande.
Elli war und ist der Lebensmittelpunkt unserer ganzen Familie obwohl nicht mehr alle mit ihr unter einem Dach leben. Sie hat alle und alles im Griff auf unserem Hof und hat den Hang zum Rudelführer immer noch nicht aufgegeben. Alle tanzen nach ihrer Nase ob Hund oder Mensch.
Es würde keiner der nachfolgenden Hunde ihr das Privileg streitig machen, am Tisch gefüttert zu werden, weil sie aufgrund ihres Alters fast nichts mehr frisst. So bekommt sie alles, was ihr Herz begehrt auch Menschenfutter.
Sie war und ist gesegnet mit höchster Intelligenz und Bebachtungsgabe. Ihr war stets jedes Mittel recht zum Ziel zu kommen, welches sie äußerst beharrlich verfolgte. Auf ihre ihr einmal gewährten Privilegien würde sie niemals verzichten, es versucht auch niemand ihr etwas streitig zu machen. Alle Menschen und Hunde haben die allergrößte Hochachtung und den gebührenden Respekt vor dieser alten Dame.
Von Klein an hat sie nach dem Besuch einer Hundeschule aufs Wort gehört. Sie kennt und hat auch keine Leine, alle Wege hier in unserer dörflichen Gemeinschaft legt sie ohne zurück, aber ich habe früher mit ihr in der Stadt gewohnt und es gab nur eine kritische Situation an die ich mich erinnern kann. Das kann ich heute nur von E`Na-ya behaupten. Alle anderen Tibeter aus dem Rudel würde ich in befahrenen Gebieten nicht im Freilauf mitnehmen. Für Elli war das nie ein Problem.
- Elli, der absolute Familienhund -

Vielen lieben Dank Ursel!

You Might Also Like

4 Kommentare

  1. ...boah, das ist ja cool!
    Das Sternzeichen für den Hund?
    hm... Steinbock hab ich leider keinen zu Hause,
    Sindy wäre dann wohl ein Fisch? wenn sie am 14.03.12 geboren ist... oder?
    glg Nathalie

    AntwortenLöschen
  2. tja - da habe ich auch noch nie dran gedacht - sowas - bin gespannt.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Sabine,
    ein interessantes Thema für mich ;-)
    heute stelle ich euch `Elli` vor, unseren West Highland White Terrier `Elena vom Revierpark`, geboren am 22.12.1995. Sie ist mittlerweile 17 Jahre alt - das passt doch zum enormen Durchhaltevermögen, oder???
    Einige Aspekte des Steinbock-Hundes passen auch noch haargenau, einige nur am Rande.
    Elli war und ist der Lebensmittelpunkt unserer ganzen Familie obwohl nicht mehr alle mit ihr unter einem Dach leben. Sie hat alle und alles im Griff auf unserem Hof und hat den Hang zum Rudelführer immer noch nicht aufgegeben. Alle tanzen nach ihrer Nase ob Hund oder Mensch.
    Es würde keiner der nachfolgenden Hunde ihr das Privileg streitig machen, am Tisch gefüttert zu werden, weil sie aufgrund ihres Alters fast nichts mehr frisst. So bekommt sie alles, was ihr Herz begehrt auch Menschenfutter.
    Sie war und ist gesegnet mit höchster Intelligenz und Bebachtungsgabe. Ihr war stets jedes Mittel recht zum Ziel zu kommen, welches sie äußerst beharrlich verfolgte. Auf ihre ihr einmal gewährten Privilegien würde sie niemals verzichten, es versucht auch niemand ihr etwas streitig zu machen. Alle Menschen und Hunde haben die allergrößte Hochachtung und den gebührenden Respekt vor dieser alten Dame.
    Von Klein an hat sie nach dem Besuch einer Hundeschule aufs Wort gehört. Sie kennt und hat auch keine Leine, alle Wege hier in unserer dörflichen Gemeinschaft legt sie ohne zurück, aber ich habe früher mit ihr in der Stadt gewohnt und es gab nur eine kritische Situation an die ich mich erinnern kann. Das kann ich heute nur von E`Na-ya behaupten. Alle anderen Tibeter aus dem Rudel würde ich in befahrenen Gebieten nicht im Freilauf mitnehmen. Für Elli war das nie ein Problem.
    - Elli, der absolute Familienhund -

    Liebe Grüße
    Ursel mit den Tibetern und Elli, die uns jeden Tag Freude macht und hoffentlich noch lange bei uns ist
    Heute mit ihren 17 Jahren orientiert sie sich nur am Geruch, denn die anderen Sinne funktionieren nicht mehr.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Sabine,

    ich setzt noch einen drauf, um zu unterstreichen, dass Elli und ich in gleichen Maßen unserem Sternzeichen mehr als gerecht werden (-:...

    Durchhaltevermögen: Aber so was von!!! Katzenfutter gibt es zwar heute "gratis" und völlig legal, bis vor gar nicht so langer Zeit aber war das (wie viele andere Freuden eines Hundes) strengstens tabu. Und wenn es bis in den späten Abend hinein dauerte, irgendwann hatte sie am Stall UND zu Hause dann doch die phantasievoll versteckten Katzen-Näpfe spülmaschinenrein hinterlassen. Dann unter artistischen Höchstleistungen noch ein bisschen Horn vom Misthaufen, das eine oder andere Stück (im Gartenbeet für schlechte Zeiten versteckte) Pferdebrot und ein Möhrchen (so lange am Sack in den oberen Etagen ziehen, bis das gesamte Stallinventar zusammenbricht und man sich die saftigste aussuchen kann - nicht ohne zwölf andere wenigstens angelutscht zu haben).... Wir habens - ohne über die Jahre dazu zu lernen - nur wegen der nächtlichen Kotzerei kapiert, warum das Tier über Stunden "so brav gespielt" hat. Schlauer Hund! Intelligenz also: Selbstredend! Für ihre Beutezüge hat Elli sogar das Schleichen und Pfeifen erfunden.
    Heute sind es andere Dinge, die sie auch zwei oder mehr Stunden lang durchhält, z.B. das allabendliche Tyrannen-Ritual: Kläffen (WIE SONST soll Hund halt sprechen), bis ALLE Dosen und Tüten mit geeigneten und weniger geeigneten Genüssen aufgefahren sind und mit etwas Glück das Richtige dabei ist. Im ungünstigen Fall: ausdauernd weinend vor die Treppe Richtung Schlafzimmer legen. Das heißt dann: "Schatz, WIR sind müde!!!!" Da hilft dann nur noch schlafen gehen. Zur Not auch schon um 9, wenn andere Erwachsene gerne noch fern sehen.
    Nicht, dass wir dann aber die Uhr rund schlafen täten; spätestens nach zwei Stunden AUF der Katze (die unverschämter Weise Muttis Seite blockiert) folgt im anderthalb Stunden Rhythmus das Taxi-Prinzip: Auf die Bettkante stellen (taps links, taps rechts) und warten, bis Mensch erwacht und die Dame des Hauses wahlweise zum Wassernapf und/oder nach draußen geleitet. Gelegentlich ist es auch nur ein kurzes Nase-in-die-Nachtluft-strecken-und-den-Mond-anhimmeln...

    Eine stoische Geduld, die den hektischen Menschen stets daran erinnert, dass in der Ruhe schließlich die Kraft liegt, besaß sie ebenfalls schon immer. Ich (nach einer Stunde säuselnder Beschwörungsformeln): "Elli, ich MUSS arbeiten!" Sie (schnippisch): "HIIIIER pinkel ich nicht!" Na toll! Zudem war sie vor 17 Jahren auf unseren Spaziergängen auch nicht wesentlich schneller als heute. Mit einer Ernsthaftig- sowie Gründlichkeit wurden und werden die Markierungen von Freund und Feind einfach ausgelöscht. Nach drei bis vier eigenen Nachrichten an die Nebenbuhler des Dorfes sind wir dann in der Regel zufrieden mit unserem Werk. Nur, dass die Köter in regelmäßigen Abständen und in einem Umkreis von 5 km pis***. Dauert dann schon mal länger...

    Aufgaben brauchte und hatte sie in ihrem Leben mehr als genug: Von Agility (mein Hundert-Punkte-Hund!!!!) übers "beim gemeinsamen Joggen oder Ausreiten die Autos auf der Straße ausbremsen" ( = einfach in der Mitte der Fahrbahn laufen und warten, bis das Auto einen alternativen Weg einschlägt) bis hin zum Schulhund war alles dabei. Die wichtigste Aufgabe war und ist es aber, Frauchen glücklich zu machen (und sich auch im hohen Alter gesundheitlich immer wieder aufzurappeln). Und so könnte ich noch Stunden über unser gemeinsames Leben sinnieren und Zeugnisse anschleppen, warum es wohl keinen besseren Steinbock-Hund als meine Else gibt...

    Liebe Grüße,

    "Elli-ihr-Frauchen"



    AntwortenLöschen

Popular Posts

Folge uns...

Subscribe